Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Grüne wollen bis September Sammelklagen durchsetzen
Nachrichten Wirtschaft Grüne wollen bis September Sammelklagen durchsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 04.08.2017
Katrin Göring Eckardt sieht im Diesel-Skandal die Verbraucher als Verlierer. Quelle: dpa
Berlin

Die Grünen haben die anderen Fraktionen im Bundestag aufgefordert, Sammelklagen noch vor der Bundestagswahl einzuführen. Sie sollen Autobesitzern in der Diesel-Affäre gemeinsame Klagen gegen Konzerne ohne große Risiken und Kosten ermöglichen. „Wir haben bei der Ehe für Alle gesehen, wie schnell Politik reagieren kann, wenn die Einigkeit groß ist“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur. „Das sollte auch bei der Sammelklage möglich sein.“

Der Brief der Grünen an Union, SPD und Linke lag dpa am Freitag vor. Darin bieten sie an, „noch umgehend und in dieser Legislaturperiode anhand der vorliegenden Regelungsvorschläge zu einem gemeinsamen Ergebnis zu kommen“.

Bislang hatte die Union die Pläne der SPD für solche Klagen, wie sie etwa in den USA möglich sind, blockiert. CSU-Chef Horst Seehofer hatte sich angesichts des Dieselskandals offen für Musterfeststellungsklagen gezeigt. Allerdings hält die Unionsfraktion Maas’ Entwurf für ungeeignet, um Verbrauchern schnell zu helfen, da er Musterklagen in frühestens zwei Jahren ab Verabschiedung des Gesetzes ermögliche.

„Beim Abgasskandal sind Gesundheit, Umwelt und Verbraucher bisher die Verlierer - verursacht durch das Nichtstun der Bundesregierung“, kritisierte Göring-Eckardt. „Es fehlt ein Hebel, der auf die Autounternehmen zusätzlichen Druck aufbaut.“ Eine koordinierte Abstimmung ist auch zum Sitzungstag am 5. September noch möglich - an diesem Tag kommt das Parlament voraussichtlich das letzte Mal vor der Bundestagswahl am 24. September zusammen.

Von RND/dap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spitzenpolitiker der Grünen fahren schweres Geschütz gegen Bundesagrarminister Christian Schmidt auf. Der sei Tage lang in der Versenkung verschwunden, ohne sich zum Eier-Skandal zu äußern. Derweil habe das ihm unterstehende Bundesamt für Risikobewertung den Fall heruntergespielt.

04.08.2017

Weil sie für Babys und Kleinkinder gefährlich sein könnten, sind bei Lidl verkaufte Schnullerbänder zurückgerufen worden. Pikant: Aufgrund der Länge bestehe unter anderem Strangulationsgefahr.

03.08.2017

Die Lage ist laut EU zwar inzwischen unter Kontrolle, der Skandal um die Fipronil-Eier schreckt die Verbraucher dennoch auf. Wie schädlich ist das Insektizid eigentlich? Und was ist mit den Nudeln und dem Kuchen?

03.08.2017