Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Günstiges Öl drückt Inflation in Deutschland auf Null
Nachrichten Wirtschaft Günstiges Öl drückt Inflation in Deutschland auf Null
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 26.02.2016
Seit Monaten dämpfen unter anderem niedrige Energiepreise den Preisauftrieb. Foto: dpa
Anzeige
Wiesbaden

Der erneute Absturz der Energiepreise hat die Inflation in Deutschland im Februar wieder auf Null gedrückt.

Noch im Januar hatte die Teuerungsrate auf niedrigem Niveau leicht angezogen, nun stagnieren die Verbraucherpreise nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes auf dem Niveau des Vorjahres. Das entlastet Verbraucher beim Tanken und Heizen - doch Währungshüter sehen das niedrige Preisniveau mit Sorge. Von Januar auf Februar 2016 stiegen die Verbraucherpreise nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Freitag um 0,4 Prozent. Details gibt es am 11. März.

Im Januar hatte die jährliche Teuerungsrate bei 0,5 Prozent gelegen, im Dezember bei 0,3 Prozent. Auf Jahressicht stagnierende Preise für Waren und Dienstleistungen hatte es in Deutschland zuletzt im September vergangenen Jahres gegeben.

Seit Monaten dämpfen niedrige Energiepreise den Preisauftrieb, in den vergangenen Wochen verstärkte sich dieser Effekt wieder deutlich. Die Preise für Kraftstoffe und Haushaltsenergie lagen nach vorläufigen Zahlen im Februar um 8,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Im Januar war die Differenz mit 5,8 Prozent deutlich geringer.

Für Verbraucher ist das ein kleines Konjunkturprogramm: Sie haben mehr Geld für den Konsum übrig, was die wichtige Binnenkonjunktur anschieben kann. Zudem schwächte sich der Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln weiter ab: Von 1,4 Prozent im Dezember und 0,9 Prozent im Januar auf 0,8 Prozent im Februar.

Währungshütern beobachten die Entwicklung mit Sorge. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für den Euroraum mittelfristig eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise könnten die Konjunktur abwürgen, weil Verbraucher und Unternehmen in Erwartung weiter sinkender Preise Anschaffungen aufschieben.

Mit extrem niedrigen Zinsen und einer Flut billigen Geldes versucht die EZB gegenzusteuern. Doch weil das bisher nicht im gewünschten Maß wirkt, weckte EZB-Präsident Mario Draghi Hoffnungen auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik bei der nächsten EZB-Sitzung im März.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnt vor Risiken. Er halte zwar gerade in der ersten Jahreshälfte "vorübergehend auch wieder Inflationsraten unter Null" für denkbar, hatte Weidmann in dieser Woche gesagt. Hauptgrund für die niedrige Teuerung bleibe aber niedrige Ölpreis. Weidmann betonte: "Es besteht überhaupt kein Anlass zur Schwarzmalerei. Alles in allem sind die wirtschaftlichen Aussichten des Euroraums weiter nach oben gerichtet."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Chemieriese BASF kämpft mit dem Ölpreisverfall. Auch für das laufende Jahr rechnet Konzernchef Bock im Öl- und Gasgeschäft mit einem kräftigen Gewinnrückgang. Sorgen macht ihm auch die Entwicklung in China.

26.02.2016

Der Spielespezialist Nintendo hat überraschend seine Gewinnprognose für das auslaufende Geschäftsjahr halbiert. Der Anbieter der Wii-U-Konsole rechnet jetzt noch mit schwarzen Zahlen von 17 Milliarden Yen (136 Mio Euro).

26.02.2016

Ein schwerer Unfall mit drei Toten hatte die Bauarbeiten am Kraftwerk Grevenbroich überschattet. Es ging mit jahrelanger Verspätung in Betrieb. Auftraggeber RWE will milliardenschweren Schadenersatz.

26.02.2016
Anzeige