Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gute Konjunktur drückt Firmenpleiten auf Tiefstand

Unternehmen Gute Konjunktur drückt Firmenpleiten auf Tiefstand

Die stabile Konjunktur und ein guter Zugang zu günstigen Finanzierungen haben die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland auf das niedrigste Niveau seit 1999 gedrückt.

Voriger Artikel
Komplett-Aufspaltung von Bilfinger möglich
Nächster Artikel
Agrarminister sieht Kaiser's-Übernahme mit Sorge

Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland ist auf dem niedrigsten Niveau seit 1999.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Hamburg/Berlin. Auch eine gute Zahlungsmoral von Verbrauchern und Unternehmen trug zu der Entwicklung bei. 23 222 Unternehmen meldeten 2015 Insolvenz an, 5,4 Prozent weniger als im Vorjahr, wie die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

Für das laufende Jahr prognostiziert Bürgel ein erneutes Minus - von 2,0 Prozent auf 22 700 Firmeninsolvenzen. Vor 17 Jahren war eine neue Insolvenzordnung eingeführt worden. Ähnliche Daten hatte Anfang Dezember auch die Wirtschaftsauskunftei Creditreform veröffentlicht.

Die Zahlungsmoral in Deutschland hat sich nach Einschätzung von Inkassounternehmen dank der guten Konjunktur und niedriger Arbeitslosigkeit weiter verbessert. Das geht aus einer Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) unter seinen Mitgliedern hervor.

Von ihnen gaben 61 Prozent an, dass Verbraucher und Unternehmen Rechnungen genauso gut wie vor einem halben Jahr begleichen. 29 Prozent stellten ein bessres Zahlungsverhalten fest. Probleme gibt es demnach vor allem im Online-Handel: Jedes zweite Inkassounternehmen berichtete, dass Kunden von Onlineshops Rechnungen nicht wie vereinbart begleichen.

Den Schaden, den zahlungsunfähige Firmen auslösen, bezifferte Bürgel für 2015 auf rund 19,7 Milliarden Euro nach 26 Milliarden Euro im Vorjahr. Grund für den Rückgang seien vergleichsweise wenige Großinsolvenzen. Insgesamt seien erneut mehr als 220 000 Arbeitnehmer von den Pleiten betroffen gewesen. In Bedrängnis gerieten vor allem Firmen in den Branchen Logistik, Bau und Handel. Der größte Fall war der Gebäudeausrüster Imtech, zuständig unter anderem für Elektro-, Sanitär- und Lüftungsarbeiten am Berliner Flughafen BER.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,51%
TecDAX 1.756,50 +1,36%
EUR/USD 1,0562 -0,48%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%
Morgan Stanley Inv AF 95,73%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr