Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft HVB soll Millionen-Buße wegen fragwürdiger Geldgeschäfte zahlen
Nachrichten Wirtschaft HVB soll Millionen-Buße wegen fragwürdiger Geldgeschäfte zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 14.07.2015
Laut der «Süddeutschen Zeitung» soll die HVB für die Verfehlungen in Luxemburg mehr als zehn Millionen Euro zahlen und für die Cum-Ex-Deals knapp zehn Millionen Euro. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
Köln/München

e. Die Bank wollte sich dazu nicht äußern. Auch bei der Staatsanwaltschaft Köln war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Hintergrund sind zum einen sogenannte "Cum-Ex"-Aktiendeals: Dabei handelt es sich um den Kauf und Verkauf von Aktien börsennotierter Unternehmen rund um den Dividendenstichtag. Wertpapiere wurden rasch hintereinander zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben.

In der Folge wurden mehrfach Bescheinigungen über Kapitalertragssteuern ausgestellt, die gar nicht gezahlt wurden. Der Staat soll durch solche Geschäfte, die auch andere Marktteilnehmer betrieben haben sollen, um Milliarden gebracht worden sein. Erst 2012 wurde eine entsprechende Gesetzeslücke geschlossen.

Die HVB hatte wegen des Themas umfangreiche interne Untersuchungen angeschoben und zusammen mit einem früheren Geschäftspartner bereits 200 Millionen Euro an den Fiskus zurückgezahlt. Die Bank kooperierte dabei stets auch mit den Behörden. Nach früheren Angaben der HVB ergaben sich bei den internen Untersuchungen auch Hinweise auf ein Fehlverhalten einzelner früherer Vorstände.

Dem Bericht zufolge geht es zudem um die Luxemburger Steuer-Affäre: Dabei sollen Luxemburg-Töchter deutscher Großbanken Anlegern Briefkastenfirmen im Ausland vermittelt haben, über die Vermögen vor dem Fiskus versteckt worden sein sollen. Nach einer Razzia bei der Commerzbank Ende Februar sei die HVB selbst zur Staatsanwaltschaft Köln gegangen und habe zugegeben, über ihre frühere Niederlassung in Luxemburg solche Geschäfte gemacht zu haben - allerdings nur bis Ende 2010, bis die Luxemburger Niederlassung an die DZ Bank verkauft wurde.

Laut "SZ" soll die HVB für die Verfehlungen in Luxemburg mehr als zehn Millionen Euro zahlen und für die Cum-Ex-Deals knapp zehn Millionen Euro. Beide Bescheide dürften in den nächsten Wochen bei der Bank in München eingehen, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Naturkatastrophen haben die Menschheit in diesem Jahr bislang deutlich weniger getroffen als in den vergangenen Jahrzehnten. Wie die Münchener Rückversicherung am Dienstag berichtete, sind im ersten Halbjahr annähernd 16 000 Menschen ums Leben gekommen - mehr als die Hälfte davon bei dem Erdbeben Ende April in Nepal.

14.07.2015

Sinkende Energiepreise haben die Inflationsrate im Juni erstmals seit Januar wieder gedrückt. Die Verbraucherpreise lagen nur um 0,3 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, teilte das Statistische Bundesamt mit und bestätigte damit eine erste Schätzung.

14.07.2015

Die Marke Nokia könnte Ende kommenden Jahres ins Geschäft mit Mobiltelefonen zurückkehren. Nokia würde die Geräte dann aber nur entwerfen und Produktion, Vermarktung sowie Kundenservice einem Partner überlassen, wie der finnische Konzern erklärte.

14.07.2015
Anzeige