Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Hamburger Start-up Protonet insolvent
Nachrichten Wirtschaft Hamburger Start-up Protonet insolvent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 08.02.2017
Die beiden Protonet-Gründer Ali Jelveh (l) und Christopher Blum neben einer Protonet-Box. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Das für seine datenschutzfreundlichen Server bekannte Hamburger Start-up Protonet ist zahlungsunfähig. Man habe für die Protonet-Betriebs-GmbH beim Amtsgericht Hamburg einen Insolvenzantrag gestellt, teilte Firmen-Gründer Ali Jelveh am Mittwoch mit und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des Magazins t3n.de.

In einer Mitteilung in die Investoren begründete Jelveh die Insolvenz mit einer Absage eines wichtigen Geldgebers: „Einen der Lead-Investoren konnten wir leider nicht überzeugen und somit die für uns essenzielle und notwendige nächste Finanzierungsrunde nicht erfolgreich abschließen.“

Drei Millionen Euro von Kleininvestoren eingesammelt

Protonet hatte 2014 mit einem Crowdfunding-Rekord auch international Schlagzeilen gemacht. Drei Millionen Euro wurden damals von über 1800 Kleininvestoren eingesammelt, um die Entwicklung eines Servers für kleinere Unternehmen und Privathaushalte zu finanzieren, der wie große Cloud-Dienste funktioniert, aber die sensiblen Daten nicht nach außen verlagert.

Im Kontext des später gescheiterten Smart-Home-Projektes „Zoe“ war Protonet beim legendären kalifornischen Startup-Programm „Y Combinator“ aufgenommen worden. Die damit verbundene Gründung einer Konzernmutter in den USA stieß bei etlichen Alt-Investoren in Deutschland auf scharfe Kritik. Was aus der Protonet Inc. wird, steht bislang noch nicht fest.

Von der Insolvenz seien die Daten auf den Protonet-Servern der Kunden nicht betroffen. Allerdings werde der Zugriff über die Adresse name.protonet.info „im Laufe der nächsten Wochen sehr wahrscheinlich eingestellt“.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Abgas-Affäre hat der frühere Konzernpatriarch Ferdinand Piëch mehrere Aufsichtsräte von Volkswagen schwer belastet, unter anderem Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Sie sollen schon deutlich früher als bisher bekannt von den Abgas-Manipulationen in den USA erfahren haben – durch Piëch selbst.

08.02.2017
Wirtschaft Rohrpannen und defekte Türen - BER: Bis zu sechs weitere Monate Verzug

Zwei Kilometer Wasserrohre im Terminal müssen ersetzt werden, Hunderte Türen neu angeschlossen. Die neuen Technikprobleme im Terminal des neuen Hauptstadtflughafens bringen das Projekt weitere vier bis sechs Monate in Verzug. Das sagte Bürgermeister Michael Müller als Aufsichtsratschef am im Berliner Abgeordnetenhaus.

08.02.2017
Wirtschaft Rohrpannen und defekte Türen - BER: Bis zu sechs weitere Monate Verzug

Zwei Kilometer Wasserrohre im Terminal müssen ersetzt werden, Hunderte Türen neu angeschlossen. Das kostet Zeit – Zeit, die am Hauptstadtflughafen unter Wowereit vergeudet wurde, wie dessen Nachfolger andeutet.

08.02.2017
Anzeige