Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Handel erwartet starken Schlussspurt zum Jahresende
Nachrichten Wirtschaft Handel erwartet starken Schlussspurt zum Jahresende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 28.12.2015
Geschenktes Bargeld zu Weihnachten wird gerne in den letzten Tagen des Jahres ausgegeben. Quelle: Daniel Bockwoldt/Archiv
Anzeige
Berlin

Geschenktes Bargeld werde ausgegeben und bei der Einlösung von Gutscheinen "kommt der ein oder andere Euro obendrauf", sagte Verbandssprecher Stefan Hertel am Montag.

Für eine Umsatzbilanz sei es noch zu früh. Diese werde am 1. Februar vorgelegt. Zu Beginn der Weihnachtssaison, zu der der Einzelhandel die kompletten Monate November und Dezember zählt, hatte der HDE mit einem Umsatzplus von zwei Prozent auf 86,7 Milliarden Euro gerechnet, davon 11 Milliarden Euro im Online-Handel.

Der Verband schätzt den Anteil von Artikeln, die nach Weihnachten auf Kulanz umgetauscht werden, auf etwa 2,5 Prozent. Der Umtausch wegen Nichtgefallen ist freiwillig. Kunden haben kein Recht darauf, es sei denn, er wurde beim Kauf vereinbart. Andere Regeln gelten bei Mängeln: Dann gilt das gesetzliche Recht auf Gewährleistung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Plaketten für eine erfolgreiche Hauptuntersuchung auf Auto-Nummernschildern sind nicht vom Wirbel um die Zulassung von Prüfgesellschaften wie Tüv und Dekra berührt.

28.12.2015

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall forciert den Ausbau seiner Windstromerzeugung. "Wir werden bis zum Jahr 2020 in die Windenergie 5,5 Milliarden Euro investieren", sagte Vorstandsmitglied Gunnar Groebler.

28.12.2015

Der Wintersturm "Niklas" hat die Schadensbilanz der Sachversicherer 2015 in die Höhe getrieben. Für Schäden durch Naturereignisse zahlten sie nach vorläufiger Schätzung insgesamt 2,1 Milliarden Euro.

28.12.2015
Anzeige