Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft "Handelsblatt": EZB besiegelt im Mai das Aus für den 500er
Nachrichten Wirtschaft "Handelsblatt": EZB besiegelt im Mai das Aus für den 500er
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 26.04.2016
Die 500-Euro-Banknote steht offenbar endgültig vor dem Aus. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
Düsseldorf

Das schreibt die Zeitung in ihrer Mittwochausgabe und beruft sich auf Angaben aus Finanzkreisen. Die Europäische Zentralbank (EZB) wollte auf dpa-Anfrage keinen Kommentar zu dem Bericht geben.

Im EZB-Rat, dem neben den sechs Mitgliedern des Direktoriums die Notenbankchefs der 19 Euro-Länder angehören, stehen dem Bericht zufolge mehrere Szenarien zur Wahl. Alle sähen vor, dass der 500er zeitlich unbegrenzt bei der Zentralbank umgetauscht werden kann. Auch seinen Status als gesetzliches Zahlungsmittel behalte der Schein zunächst. Die vorliegenden Vorschläge unterschieden sich darin, wie schnell der Austauschprozess organisiert wird.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte darauf hingewiesen, dass der 500er für kriminelle Zwecke genutzt werde: "Der 500-Euro-Schein ist ein Instrument für illegale Aktivitäten." Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte zuletzt aber bezweifelt, ob mit einer Abschaffung kriminelle Machenschaften eingedämmt werden können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der japanische Autobauer Mitsubishi Motors räumt ein, Verbrauchswerte bei Kleinstwagen bereits seit 25 Jahren zu schönen. Die Konsequenzen für den Konzern sind noch nicht absehbar.

26.04.2016

Volkswagen setzt sich wieder die Krone auf - zumindest mit Blick auf die Verkaufszahlen. Im Startquartal 2016 hat kein Autobauer der Welt mehr Fahrzeuge ausgeliefert als die Wolfsburger. Doch Stückzahlen sind nicht alles, das gilt erst recht in der Abgas-Krise.

26.04.2016

Die VW-Arbeitgeber sagen: Zurückhaltung ist wichtiger denn je. Die Gewerkschaft aber sagt: Jetzt erst recht. Das Ringen um den Haustarif bei Volkswagen scheint im Abgas-Skandal so konfliktreich wie lange nicht.

26.04.2016
Anzeige