Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Henkel-Chef hält nichts von Anwesenheitspflicht im Büro
Nachrichten Wirtschaft Henkel-Chef hält nichts von Anwesenheitspflicht im Büro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 21.11.2015
Heimarbeit im Arbeitszimmer: Henkel-Chef Kasper Rorsted hält nichts von Anwesenheitspflicht im Büro. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Von ihm aus könnten seine Mitarbeiter auch "zwischendurch ins Fitness-Studio gehen und mir hinterher die Finanzanalyse schicken".

Die Präsenzkultur werde aussterben, sagte Rorsted voraus. Präsenz am Arbeitsplatz sei keine Qualifikation und kein Leistungsausweis. Die Digitalisierung werde das endgültig beenden. Er selbst sei "dieses Jahr 200 Tage unterwegs, immer allein, nur mit Koffer und Smartphone". Generell wollen die junge Leute freier entscheiden, wann und wo sie arbeiten, sagte der Henkel-Chef.

Für das laufende Geschäftsjahr verspricht der Henkel-Chef den Aktionären neue Höchstwerte in allen Disziplinen: "2015 werden wir ein neues Rekordjahr hinlegen, so viel kann man heute schon sagen", sagte Rorsted: "Wir wachsen im Umsatz um zehn Prozent, im Ergebnis noch um mehr."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schadstoff-Grenzwerte für Umweltzonen legt die EU fest. Die deutschen Städte haben aber weitere Möglichkeiten, die Belastung durch Autoabgase zu senken. Spielt der VW-Skandal eine Rolle in den Plänen?

21.11.2015

Der Autobauer BMW hält ungeachtet des Vorstoßes von VW für eine Fertigung von Elektroauto-Batterien in Deutschland an seiner Strategie der Arbeitsteilung mit Samsung fest.

21.11.2015

Die Süßwarenbranche freut sich trotz der hohen Temperaturen in den vergangenen Wochen über gute Geschäfte mit Lebkuchen, Dominosteinen und anderem Weihnachtsgebäck.

21.11.2015
Anzeige