Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Henkel kann mit Persil punkten und steigert Gewinn

Konsumgüter Henkel kann mit Persil punkten und steigert Gewinn

Der Konsumgüterkonzern Henkel kann auch zum Jahresauftakt auf sein starkes Geschäft mit Waschmitteln bauen. Vor allem die Kernmarke Persil, die Henkel seit vergangenem Jahr auch im US-Einzelhandel und seit neuestem sogar in Kanada vertreibt, kam gut an.

Voriger Artikel
Umwelthilfe will Opel wegen Verbrauchertäuschung verklagen
Nächster Artikel
Bayer will umstrittenen US-Saatgutkonzern Monsanto schlucken

Das Geschäft mit Waschmitteln läuft bei Henkel. 

Quelle: Jan-Philipp Strobel/dpa

Düsseldorf. Dem Verdrängungswettbewerb vor der Haustür, der vor allem bei den Kosmetikmarken tobt, kann sich aber auch das Düsseldorfer Unternehmen nicht entziehen. In Westeuropa und Deutschland gingen die Umsätze im ersten Quartal zurück, wie Henkel am Donnerstag mitteilte.

Wettmachen konnte Henkel das durch eine bessere Entwicklung in den Schwellenländern und in Nordamerika. Dadurch stieg der Umsatz in den ersten drei Monaten um 0,6 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro. Ohne die Schwäche vieler Auslandswährungen wie des russischen Rubel oder der türkischen Lira sowie den Einfluss von Zu- und Verkäufen wuchs Henkel um 2,9 Prozent.

Kosteneinsparungen, geringere Marketingausgaben und niedrigere Rohstoffkosten halfen dem Gewinn auf die Sprünge. Operativ verdiente Henkel mit 751 Millionen Euro 6,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Überschuss stieg sogar um knapp 12 Prozent auf 525 Millionen Euro. Die Erwartungen der Analysten konnte Henkel übertreffen. Die Aktie verbuchte im frühen Handel in einem schwachen Gesamtmarkt ein kleines Minus.

Henkel ist bekannt durch seine Wasch- und Reinigungsmittel (Persil, Pril) sowie seine Pflegeprodukte (Schwarzkopf, Syoss). Die größte Sparte sind allerdings Klebstoffe, die in der Verpackungs-, Auto- oder Elektronikindustrie zum Einsatz kommen. Mit Klebstoffen kam Henkel im Quartal allerdings am langsamsten voran. Das lag unter anderem an der Wirtschaftsschwäche in China und einer rückläufigen Nachfrage aus der Elektronikindustrie, insbesondere bei Handys und Displays.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr