Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Hersteller ruft Lidl-Salami zurück
Nachrichten Wirtschaft Hersteller ruft Lidl-Salami zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 02.03.2018
Rückruf bei Lidl: Wegen möglicher Plastikteile in der Wurst warnt ein Hersteller vor dem Verzehr von Salami. Quelle: dpa
Berlin

Der Hersteller EWG Eberswalder Wurst hat eine Salamisorte, die beim Discounter Lidl in sechs Bundesländern verkauft wurde, zurückgerufen. Kunden sollten die Sorte „Eberswalder Original Schorfheider Knüppelsalami, 250 Gramm“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 4. März 2018 und der Nummer L10446 keinesfalls essen, heißt es in einer Mitteilung des Herstellers. Die Salami könne rote Fremdkörper aus Plastik enthalten, beim Verzehr bestehe Verletzungsgefahr.

Verkauft in sechs Bundesländern

Die Salamisorte wurde in Teilen von Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein bei Lidl verkauft. Der Discounter hat die Salami inzwischen aus dem Sortiment genommen.

Bereits verkaufte Würste würden auch ohne Kassenbon zurückgenommen und der Kaufpreis erstattet, teilte der Discounter mit. Andere Produkte des Herstellers seien vom Rückruf nicht betroffen.

Die Firma EWG Eberswalder Wurst hat als mittelständisches Familienunternehmen ihren Sitz im brandenburgischen Britz nahe der Stadt Eberswalde.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntag wählen die Italiener ein neues Parlament: Ein Sieg der Euro-Gegner ist nicht ausgeschlossen. Die Folgen für die Eurozone könnten dramatisch sein.

02.03.2018

Das US-amerikanische Unternehmen Kentucky Fried Chicken will in Deutschland stark expandieren und die Zahl seiner Filialen verdreifachen. Auch andere Fastfood-Riesen planen einen flächendeckenden Ausbau.

02.03.2018

Seit Monaten hatte das Weiße Haus mit diesem Schritt gedroht: Nun sollen die Strafaktionen tatsächlich beginnen: Die Vereinigten Staaten erheben Zölle in Höhe von 25 Prozent auf Stahl- und zehn Prozent auf Aluminiumimporte, um die einheimische Produktion wieder zu stärken.

02.03.2018