Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Hipp ruft „Kinder Frühstücks-Ringe“ zurück
Nachrichten Wirtschaft Hipp ruft „Kinder Frühstücks-Ringe“ zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:36 13.10.2016
Können Metalldrahtstücke enthalten: Die Kinder Frühstücks-Ringe von Hipp. Quelle: Hipp
Osnabrück

Wegen möglicherweise enthaltender Metalldrahtstücke ruft der Babynahrungshersteller Hipp das Produkt „Kinder Frühstücks-Ringe“ zurück. Betroffen sind laut Hersteller alle „Kinder Frühstücks-Ringe, 140 g (Art. 3536)“ mit Mindesthaltbarkeitsdatum von 5. Januar 2017 bis 19. April 2017. Die Snacks sind für Kinder ab dem Alter von 15. Monaten gedacht.

Hipp betont, dass die Rückholaktion aus dem Handel aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes bereits veranlasst wurde. Zudem warnt der Hersteller vor dem Verzehr der betroffenen Frühstücks-Ringe „um jegliches Risiko für unsere Kunden auszuschließen“.

Das betroffene Produkt könne in der Verkaufsstelle zurückgegeben werden, teilte der Hersteller mit. Die Kosten würden bei Rückgabe erstattet.

Von RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Prozess um riskante Finanzgeschäfte - BGH hebt Freisprüche für Ex-HSH-Vorstände auf

Alles auf Anfang im Prozess gegen frühere Manager der HSH Nordbank. Es geht um den Vorwurf der Untreue und einen Millionenschaden. Der BGH kassiert die Freisprüche für die Ex-Vorstände – und schickt den Fall nach Hamburg zurück.

12.10.2016
Wirtschaft Zwischen 2 und 32,50 Euro im Monat - Steuersenkung: So viel bleibt für Sie übrig

Die Bundesregierung hat eine Steuersenkung beschlossen. Insgesamt sollen die Bürger um 6,3 Milliarden Euro entlastet werden. Unsere Beispielrechnungen zeigen, wie viel davon bei einem kinderlosen Single oder einer vierköpfigen Familie ankommen.

12.10.2016

Erst die Techniker Krankenkasse – jetzt auch Barmer, DAK und KKH. Immer mehr Krankenkassen sollen Ärzte zur Manipulation von Diagnosen angestiftet haben. Für mehr Geld ließen sie ihre Patienten kränker erscheinen.

12.10.2016