Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung
Nachrichten Wirtschaft Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 26.06.2016
Hoteliers und Gastronomen warnen vor übermäßigen Steigerungen des Mindestlohns. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Anzeige
Berlin

"Es gibt keine Veranlassung, auch nur einen Cent über den Tarifindex hinauszugehen", sagte Ingrid Hartges, die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), der Deutschen Presse-Agentur.

"Jeder zusätzliche Cent mehr würde die Belastungen für die Branche verstärken", sagte Hartges. Es dürfe weder aufgerundet werden noch dürften Tariferhöhungen eingerechnet werden, die später wirksam werden. Hartges sprach von einem unverantwortlichen Überbietungswettbewerb von einigen Politikern und Gewerkschaften, die eine stärkere Erhöhung fordern. "Löhne werden nicht von der Politik erwirtschaftet."

Eine Kommission entscheidet am Dienstag darüber, wie stark der Mindestlohn Anfang 2017 steigen soll. Der Mindestlohn habe die Kosten und den bürokratischen Aufwand der Branche in die Höhe getrieben und die Erträge gemindert, sagte Hartges. "Wir können uns alle glücklich schätzen, dass die Einführung des Mindestlohns 2015 in eine Zeit der robusten Konjunktur fiel und sich der Arbeitsmarkt so positiv entwickelt hat."

Nach der jüngsten Branchenumfrage des Dehoga ist es weniger die Höhe des Mindestlohns als der Verwaltungsaufwand, der den Betrieben zu schaffen macht. Von den befragten Gastronomen nannte jeder vierte den Mindestlohn an sich als Problem, die damit verbundene Arbeitszeitdokumentation kreuzte dagegen mehr als jeder zweite an. Bei den Hoteliers waren die Werte niedriger.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Energiekosten für die privaten Verbraucher gehen seit zwei Jahren zurück. Auch die abgelaufene Heizperiode brachte eine Entlastung für Mieter und Hausbesitzer - vor allem, wenn sie mit Öl heizen.

26.06.2016

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die Bertelsmann-Stiftung erwartet Wirtschafts-Einbußen von bis zu 300 Milliarden Euro.

25.06.2016

Die Briten haben den Weg aus der EU gewählt. Die großen Rating-Agenturen senken dafür den Daumen.

25.06.2016
Anzeige