Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Huk-Coburg plant günstigere Tarife bei defensivem Fahrstil
Nachrichten Wirtschaft Huk-Coburg plant günstigere Tarife bei defensivem Fahrstil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 21.05.2015
Wenn der Versicherer speichert, wer, wann, wie schnell und wohin gefahren ist, könnte sich der eine oder andere überwacht fühlen. Quelle: Bernd Settnik/Archiv
Anzeige
Coburg/München

n. Das System sieht vor, dass Geräte die Geschwindigkeit und das Brems- und Beschleunigungsverhalten von Autofahrern erfassen und Routen aufzeichnen. Falls der Versicherer das Fahrverhalten positiv einschätzt, sollen die Beiträge sinken.

Derzeit laufe die Testphase, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag in Coburg. Danach wolle man die Tarife einführen. Einen genauen Zeitpunkt nannte sie nicht. Über die Pläne berichtete auch die "Süddeutsche Zeitung".

Mit mehr als zehn Millionen versicherten Fahrzeugen ist die Huk-Coburg der größte Autoversicherer in Deutschland. Die Allianz als Nummer zwei im Markt beobachte die Entwicklung intensiv, sagte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage. Vorerst wolle der Münchner Versicherungskonzern aber keinen entsprechenden Tarif auf den Markt bringen, sondern abwarten.

Die Pläne der Huk-Coburg dürften auch von kleineren Konkurrenten aufmerksam verfolgt werden: Denn in der Autoversicherung herrscht seit Jahren ein massiver Preiskampf, der von Vergleichsportalen im Internet weiter angeheizt wird. Viele Versicherte wechseln jedes Jahr den Anbieter ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung, um Geld zu sparen. Schon geringfügige Preisunterschiede können daher für die Anbieter entscheidend sein.

Auch in der Krankenversicherung arbeiten Versicherer bereits an Tarifmodellen, die die persönlichen Verhaltensweisen der Kunden stärker berücksichtigen. So will der Versicherer Generali Policen auf den Markt bringen, bei denen der Kunde regelmäßig Daten zum Lebensstil übermittelt. Mit einer App sollen unter anderem Vorsorgetermine dokumentiert, Schritte gezählt oder sportliche Aktivitäten erfasst werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutschen Exporte nach Russland sind wegen der westlichen Sanktionen und der russischen Konjunkturschwäche heftig eingebrochen. Im ersten Quartal schrumpften die deutschen Russland-Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um fast 34 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

21.05.2015

Der Konflikt mit Moskau um die Ukraine hat die deutschen Exporte nach Russland im vergangenen Jahr einbrechen lassen. Die Ausfuhren in die Russische Föderation gingen um 18 Prozent auf 29 Milliarden Euro zurück, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

21.05.2015

Ferienwohnungen stehen bei privaten Kapitalanlegern hoch im Kurs. Sie werden nicht nur als wertstabile Geldanlage mit hoher Rendite und zur Altersvorsorge geschätzt, sondern auch als eigenes Feriendomizil.

21.05.2015
Anzeige