Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
IFA: Elektronik-Branche baut auf Aufschwung durch Vernetzung

Computer IFA: Elektronik-Branche baut auf Aufschwung durch Vernetzung

Alles wird vernetzt: Die IFA gibt einen Einblick in das smarte Zuhause. Die Hersteller setzen auf neue Geschäftschancen mit dem allgegenwärtigen Internet. Neben klassischer Elektronik wird die Messe in diesem Jahr von Computer-Uhren überflutet.

Voriger Artikel
Lufthansa-Piloten drohen wieder mit Streik
Nächster Artikel
Ölpreise fallen nach starken US-Rohöllagerbeständen weiter

Am Mittwoch stand auf dem Messegelände unter dem Berliner Funkturm auch vernetzte Haustechnik bei der IFA im Mittelpunkt.

Quelle: Wolfgang Kumm

Berlin. Die Elektronik-Branche hofft auf einen Nachfrageschub durch vernetzter Technik. Im Mittelpunkt der Messe IFA in Berlin stehen Geräte mit Internet-Anbindung und die neuen Geschäftsmodelle, die mit ihnen möglich werden.

"Bis 2020 werden die Deutschen rund 100 Millionen vernetzte Endgeräte nutzen - Smartphone und Tablet Computer nicht mitgerechnet", sagte Klaus Böhm vom Beratungsunternehmen Deloitte zum IFA-Auftakt am Mittwoch.

Neben dem vernetzten Zuhause etablieren sich sogenannte "Wearables" - direkt am Körper tragbare Geräte als ein Schwerpunkt der diesjährigen Messe. Darunter gilt die Aufmerksamkeit vor allem neuen Computer-Uhren, die gegen die Apple Watch antreten sollen. Samsung präsentiert auf der IFA sein neues Modell Gear S2, bei dem der Smartphone-Marktführer erstmals zu einem runden Display griff. Es hat einen Durchmesser von 1,2 Zoll (gut 3 cm). Für den Zugang zu Apps hat sich Samsung eine ungewöhnliche Lösung mit einem drehbaren Ring am Displayrand einfallen lassen.

Auch zahlreiche andere Hersteller wie etwa Huawei, LG und Asus präsentieren auf der IFA (4. bis 9. September) die neusten Modelle ihrer Smartwatches. Der IT-Branchenverband Bitkom erwartet für die Computeruhren in diesem Jahr in Deutschland ein Absatzwachstum von 348 Prozent auf 645 000 Geräte und einen Umsatzzuwachs von 566 Prozent auf 169,2 Millionen Euro.

Weltweit erwartet die Branche im Geschäft mit den Wearables, zu denen etwa auch Fitness-Armbänder gehören, in diesem Jahr einen Absatzsprung von 131 Prozent auf 71,7 Millionen Geräte.

Als weiteren Wachstumstreiber haben die Elektronik-Hersteller Fernsehgeräte mit schärferem Bild dank Ultra-HD-Auflösung ausgemacht. Ihre Verkäufe sollen dieses Jahr weltweit um 178 Prozent auf 28,4 Millionen Geräte steigen. Bei Fernsehern mit gebogenen Bildschirmen soll sich der Absatz mit 3,9 Millionen Geräten mehr als vervierfachen.

Am Mittwoch stand auf dem Messegelände unter dem Berliner Funkturm auch vernetzte Haustechnik im Mittelpunkt. Die Marken Siemens und Bosch lassen jetzt über eine Smartphone-App weitere Geräte wie Trockner und Geschirrspüler steuern. Panasonic stellte eine Sicherheitskamera mit Mobilfunk-Anschluss vor, mit der man auch Bereiche ohne WLAN-Anbindung über das Internet überwachen kann.

Die allgemeine Vernetzung wird nach Einschätzung der Marktbeobachter von Deloitte das Geschäft der Elektronik-Hersteller massiv verändern. "Das Internet der Dinge revolutioniert klassische Geschäftsmodelle", sagte Böhm. Neben den Produkten rückten etwa die damit verbundenen Dienste und Inhalte in den Vordergrund. Dies betreffe zum Beispiel Inhalte von Streaming-Diensten, Navigationslösungen für das Auto oder auch Sicherheitssysteme für das Zuhause. "Die Vernetzung macht aus herkömmlichen Geräten intelligente Geräte, die zahlreiche neue und kreative Nutzungsmöglichkeiten eröffnen", sagte Tim Lutter vom Bitkom.

Zentrale Treiber der Vernetzung seien Smartphones und Tablets, so die Branchenbeobachter. Laut Erhebungen des Bitkom nutzen inzwischen 65 Prozent der Menschen in Deutschland ein Smartphone, 40 Prozent haben einen Tablet-Computer.

Die IFA geht in diesem Jahr mit einem deutlichen Ausstellerplus an den Start. Die Zahl der teilnehmenden Unternehmen stieg um sieben Prozent auf 1645, wie Messechef Christian Göke sagte. Die Ausstellungsfläche wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozent auf rund 150 000 Quadratmeter - das Messegelände ist bereits komplett ausgefüllt. Die Messe sei profitabel, sagte Göke. Die IFA ist für das Publikum von Freitag bis Mittwoch kommender Woche geöffnet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.035,00 +2,41%
TecDAX 1.729,50 +1,71%
EUR/USD 1,0764 +0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,57 +6,88%
CONTINENTAL 179,65 +4,52%
VOLKSWAGEN VZ 126,50 +4,08%
RWE ST 11,72 -2,26%
FMC 74,12 -1,04%
FRESENIUS... 68,26 -0,54%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Polar Capital Fund AF 105,26%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr