Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft IG Metall: Finanzminister Schäuble bei Betriebsrenten am Zug
Nachrichten Wirtschaft IG Metall: Finanzminister Schäuble bei Betriebsrenten am Zug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 14.08.2016
IG-Metall-Chef Jörg Hofmann: «Die Tarifvertragsparteien sind bereit, mehr Verantwortung in der betrieblichen Altersversorgung zu übernehmen, aber es kommt auf das Kleingedruckte an.» Quelle: Sebastian Gollnow/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

In der Debatte um die betriebliche Altersversorgung sieht die IG Metall auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gefordert.

"Der entscheidende Punkt ist, was Schäuble bereit ist zu geben. Er müsste einen Dotierungsrahmen für Tariflösungen bereitstellen", sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann der Deutschen Presse-Agentur. "Die Tarifvertragsparteien sind bereit, mehr Verantwortung in der betrieblichen Altersversorgung zu übernehmen, aber es kommt auf das Kleingedruckte an." Da sei man sich mit den Arbeitgebern einig.

Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) arbeitet an einem Reformkonzept für die Rente. In der Diskussion ist unter anderem "eine Verpflichtung zur Einführung einer betrieblichen Altersversorgung" für alle Arbeitgeber ohne Tarifvertrag. Die Arbeitnehmer sollen sich aber in Ausnahmefällen gegen eine Betriebsrente entscheiden können. In Tarifverträgen soll die Betriebsrente zudem stärker verankert werden. Wichtig ist Hofmann die Privilegierung tariflicher Lösungen, bei der der Arbeitgeber aus der bisher üblichen Haftung für die Zusagen der Betriebsrente entlassen werden könnte.

Zugleich bekräftigte der Chef der größten deutschen Einzelgewerkschaft die Forderung nach einem Kurswechsel in der gesetzlichen Rente. "Die angestrebte Stabilisierung der gesetzlichen Rente ist durch die Einführung der Riester-Rente nicht eingetreten. Dennoch tut man bei der Entwicklung der Rentenformel so, als wäre dies der Fall".

Die IG Metall fordert höhere Bezüge für alle Rentner. In einem ersten Schritt soll das Rentenniveau stabilisiert werden. Später soll es wieder an die Lohnentwicklung gekoppelt werden, wie es vor der Rentenreform der Fall war. "Gegebenenfalls steigt der Beitragssatz um 0,5 bis 1 Prozent. Das ist aber eine Frage, die sich nicht vor 2030 stellt", sagte Hofmann.

Langfristig soll das Rentenniveau insgesamt wieder steigen. Ist die Rentenkassen dank guter Konjunktur und niedriger Arbeitslosigkeit gut gefüllt, sollte das Geld für den Aufbau eines Demografiefonds genutzt werden und nicht zur Senkung des Rentenbeitrags, sagte Hofmann.

Die IG Metall fordert zudem langfristig die Einbeziehung aller künftigen Selbstständigen, Beamten und Politiker in die Rentenversicherung. Das soll Selbstständige besser absichern und mehr Geld in die Rentenkasse spülen. "Die Rendite der gesetzlichen Rente ist unschlagbar", sagte Hofmann.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zum Juni hatte es so ausgesehen, als fände der Sinkflug der Ölpreise ein Ende. Im Juli konnten Verbraucher aber erneut sparen, wie internationale und nationale Zahlen zeigen. Wie lange bleiben Mineralölprodukte noch so günstig?

14.08.2016

Von wegen Hightech - geht es um ihre berufliche Zukunft, sind junge Leute offenbar noch immer ganz traditionellen Berufsbildern verhaftet. Viele wollen einfach nur Kaufmann oder Verkäufer werden - ihr Glück, dass das Stellenangebot gerade hier groß ist.

14.08.2016

Der Wettbewerb in Litauens Lebensmittelsektor ist hart. Dennoch geht nun auch Lidl im größten Baltenstaat auf Kundenfang. Angst vor der starken Konkurrenz hat der deutsche Discounter nicht.

14.08.2016
Anzeige