Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft IG Metall enttäuscht nach Bombardier-Aufsichtsratssitzung
Nachrichten Wirtschaft IG Metall enttäuscht nach Bombardier-Aufsichtsratssitzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 31.03.2016
Die Sitzung des Aufsichtsrats von Bombardier Transportation hat der IG Metall nicht die erhoffte Klarheit über den vom Konzern angekündigten Stellenabbau gebracht. Quelle: Peter Endig/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Sitzung des Aufsichtsrats von Bombardier Transportation hat der IG Metall nicht die erhoffte Klarheit über den vom Konzern angekündigten Stellenabbau gebracht.

Bezirksleiter Olivier Höbel sprach am Donnerstagabend von einem "eher enttäuschenden Verlauf" des Treffens. Die bereits öffentlich bekannten Zahlen lägen unverändert auf dem Tisch. Der Zugbauer will weltweit etwa jeden zwölften Arbeitsplatz streichen, in Deutschland stehen 1430 von 10 500 Arbeitsplätzen auf der Streichliste.

Die Arbeitnehmervertreter hätten während der Sitzung deutlich gemacht, dass sie eine strukturelle Zukunftsplanung vermissen, sagte Höbel der Deutschen Presse-Agentur. "Wir fordern eine innovative Personalpolitik. Es ist klüger, über die Arbeitszeit zu atmen und Stunden zu kürzen, statt Arbeitsplätze abzubauen."

Die IG Metall hatte sich von dem Treffen mehr Klarheit über den künftigen Kurs des Konzerns und den geplanten Stellenabbau erhofft: "Wie steht das mit der Produktion im Einklang? Ist die Zahl am Ende nur finanzgetriebenes Wunschdenken?", sagte Höbel. Er ist Aufsichtsratsmitglied bei Bombardier und führt den IG-Metall-Bezirk Berlin, Brandenburg, Sachsen, wo bundesweit die meisten Stellen wegfallen sollen.

Das Bombardier-Management hatte betont, man wolle mit den Kürzungen die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens sichern. Deutschlandschef Dieter John sagte zu, die Stellen würden "so sozialverträglich wie möglich" abgebaut. Gut die Hälfte der Betroffenen seien Leiharbeiter. Der Stellenabbau trifft besonders die drei großen Werke in Bautzen, Görlitz und Hennigsdorf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist einer der am stärksten befahrenen Streckenabschnitte Deutschlands: Wer Ende April und Anfang Mai zwischen Hannover und Kassel unterwegs ist, muss viel Geduld mitbringen.

31.03.2016

Immer wieder hatte Spaniens Regierung beteuert, dass sie bei der Haushaltssanierung ihre Zusagen einhalten werde. Nun musste sie einräumen, dass Spanien das gesteckte Defizitziel überraschend klar verfehlt hat. Die Schuld gibt Madrid den Regionen des Landes.

31.03.2016

Auch wenn der Konjunkturhimmel sich eintrübt - auf dem deutschen Arbeitsmarkt spürt man davon noch nichts. Auch nichts von den vielen Flüchtlingen, die in Deutschland Sicherheit und einen Job suchen. Die dürften erst später im Jahr für steigende Erwerbslosenzahlen sorgen.

31.03.2016
Anzeige