Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft IG Metall rechnet nicht mit Tarifverhandlungen
Nachrichten Wirtschaft IG Metall rechnet nicht mit Tarifverhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 04.05.2018
Die IG Metall fordert konkrete Planungen für die Zukunft der 18.000 Beschäftigten in deutschen Opel-Werken. Quelle: dpa
Frankfurt am Main

Im Streit um die Zukunft von Opel hat Carlos Tavares, Chef des Mutterkonzerns PSA bereits am Donnerstag einen Schritt in Richtung Einigung gemacht: Er kündigte an, die fertigen Zukunftspläne für die Werke in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern ohne weitere Vorbedingungen mit dem Betriebsrat diskutieren zu wollen. Er sei auch bereit, der Gewerkschaft Kostenstrukturen vergleichbarer PSA-Werke vorzulegen. Die IG Metall reagiert allerdings eher verhalten auf den Vorschlag.

Kein Terminvorschlag für Fortsetzung der Verhandlungen

Der Leiter des Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger, widersprach dem aufkommenden Eindruck, dass neue Tarifverhandlungen unmittelbar bevorstünden. „Uns liegt weder ein neues Angebot von PSA/Opel, noch ein Terminvorschlag für die Fortsetzung der Verhandlungen vor“, erklärte der Gewerkschafter. Er verlangte erneut konkrete und belastbare Planungen für Modelle, Kapazitäten und Investitionen an den deutschen Opel-Standorten mit rund 18.000 Beschäftigten.

„Hängepartie schadet der Marke und gefährdet Arbeitsplätze“

Köhlinger erinnerte unterdessen an Garantien für Standorte und Arbeitsplätze, die PSA in gültigen Tarifverträgen abgegeben habe. Auf dieser Grundlage werde man neue Verträge verhandeln, die über das Jahr 2020 hinausweisen. PSA müsse verstehen, dass die Planungen für die deutschen Standorte nicht einseitig diktiert werden können, sondern wirkliche Verhandlungen den beiderseitigen Willen zu Kompromissen zwingend voraussetzten, erklärte Opel-Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug. Der Gewerkschafter sprach sich für schnelle Verhandlungen aus, an deren Ende verlässliche Regelungen stehen müssten. „Die wochenlange Hängepartie schadet der Marke und gefährdet zukunftssichere Arbeitsplätze.“

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Online-Riese hat große Pläne für sein Deutschland-Geschäft. Amazon möchte noch in diesem Jahr 2000 Jobs schaffen. Neue Arbeitsplätze sollen vor allem in der Forschung und Entwicklung und bei der Konzerntochter AmazonFresh entstehen.

04.05.2018

Peter Mock, Direktor am International Council on Clean Transportation (ICCT), brachte mit seinen Untersuchungen den Diesel-Skandal ins Rollen – und Martin Winterkorn zu Fall. Jetzt redet er erstmals über die Anklage gegen den früheren VW-Chef.

04.05.2018

Die USA werfen dem ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn aktive Teilnahme am Dieselbetrug vor. Vielleicht erfährt man nun endlich, wie es wirklich war. Es könnte sogar im Sinne von VW sein, meint Stefan Winter.

04.05.2018