Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft ING-Diba bei Kundenwachstum auf der Bremse
Nachrichten Wirtschaft ING-Diba bei Kundenwachstum auf der Bremse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 09.01.2016
Roland Boekhout ist Chef bei Europas größter Direktbank, der ING-Diba. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Strafzinsen für Kunden sind bei Europas größter Direktbank ING-Diba trotz der andauernden Niedrigzinsphase weiterhin kein Thema.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Niedrigzinsphase so lange dauert, dass wir einen Negativzins erheben werden und unseren Kunden eine Rechnung schicken", sagte ING-Diba-Chef Roland Boekhout der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. "Wenn es noch Jahre dauern sollte, kommt auch für die ING-Diba der Punkt, an dem wir uns fragen müssen, ob unser Geschäftsmodell noch funktioniert."

Der Druck auf die Branche nehme zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) verlangt von Geschäftsbanken inzwischen 0,3 Prozent Zinsen, wenn diese Geld bei ihr parken. Zudem will die Notenbank die Märkte noch bis mindestens März 2017 mit billigem Geld fluten.

"Gebühren sind nicht die Lösung. Die Lösung ist, strukturell Kosten zu senken", sagte Boekhout. "Das Problem der Branche ist, dass die Kosten zu hoch sind." Sein Institut stehe noch gut da: "Unsere schlanke Aufstellung erlaubt uns, auch in einer Niedrigzinsphase noch Geld zu verdienen. Da gibt es natürlich auch einen Endpunkt. Der Druck wird immer höher."

Weil es für Banken schwieriger geworden ist, Kundengelder anzulegen, wirbt die ING-Diba nicht mehr so offensiv um neue Sparkunden. "Wir stehen bei der Werbung von Neukunden etwas auf der Bremse. Wir wollen kein Kundenwachstum um jeden Preis", betonte Boekhout. "Wichtig ist ein gesundes Wachstum: Wir müssen die Liquidität, die reinkommt, auch sinnvoll anlegen können. Da brauchen wir eine Balance."

Dennoch sei die Kundenzahl im vergangenen Jahr "in etwa im gleichem Umfang gewachsen wie in den Vorjahren". 2014 hatte die ING-Diba die Zahl ihrer Kunden in Deutschland und Österreich um netto gut 200 000 auf 8,3 Millionen gesteigert. Genaue Zahlen für das Jahr 2015, in dem die Bank ihr 50. Jubiläum feierte, will die ING-Diba am 5. Februar veröffentlichen. "Der Horizont für das Wachstum der ING-Diba in Deutschland ist nicht in Sicht", sagte Boekhout.

Um ihre Bilanz besser auszubalancieren, baut die 100-Prozent-Tochter der niederländischen Großbank ING ihr Geschäft mit Unternehmenskunden aus. Der Bereich laufe hervorragend. "Es geht sogar schneller voran, als wir das beim Start vor drei Jahren gedacht haben", sagte Boekhout. "Sowohl die Zahl der Transaktionen als auch unsere Bedeutung dabei nimmt zu."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner möchte die Koalitionsvereinbarung auf Bundesebene zur Reform der Werk- und Zeitverträge auch vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise kippen.

09.01.2016

Angesichts anhaltenden Wirtschaftswachstums und hoher Beschäftigung sind sich die Deutschen ihrer Arbeitsplätze einer Umfrage zufolge sehr sicher. Rund zwei Drittel der Befragten gehen fest davon aus, dass sie in den nächsten zwölf Monaten nicht entlassen werden, weitere 28 Prozent halten eine Entlassung für nicht sehr wahrscheinlich, wie das Beratungsunternehmen Gallup ermittelte.

09.01.2016

Opel, Daimler und wohl auch BMW haben im vergangenen Jahr mehr Autos verkauft. Auch die VW-Tochter Audi legte zu. Der Volkswagen-Konzern insgesamt kann da nicht mithalten. Die Kernmarke verdirbt die Verkaufsbilanz 2015 - wohl auch wegen des Diesel-Skandals.

08.01.2016
Anzeige