Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft IWF geht von geringerem Wachstum der Weltwirtschaft aus
Nachrichten Wirtschaft IWF geht von geringerem Wachstum der Weltwirtschaft aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:38 06.10.2015
IWF-Chefin Lagarde rechnet noch immer mit einem Zuwachs der globalen Wirtschaftsleistung um mehr als drei Prozent. Quelle: Julien Warnand/Archiv
Anzeige
Washington

IWF-Chefin Christine Lagarde hatte bereits im Vorfeld des Jahresausblicks angekündigt, dass die Juli-Prognose eines weltweiten Wachstums von 3,3 Prozent für das laufende Jahr nicht mehr haltbar sei. Der IWF startet am 9. Oktober seine gemeinsame Jahrestagung mit der Weltbank in Perus Hauptstadt Lima.

Lagarde rechnet aber noch immer mit einem Zuwachs der globalen Wirtschaftsleistung um mehr als drei Prozent. Getrieben werde das Wachstum vor allem von einer verbesserten Entwicklung in den industrialisierten Staaten wie Japan, USA und Großbritannien, aber auch in der Eurozone.

Gründe für die Korrektur nach unten sind die enttäuschende Entwicklung in Schwellenländern wie China, sinkende Rohstoffpreise und die Unsicherheit über die Zinspolitik der USA. Für die weltgrößte Volkswirtschaft steht erstmals nach Jahren eine Erhöhung der Leitzinsen an, was besonders in Schwellenländern eine Kapitalflucht auslösen könnte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Großteil der weltweit 11 Millionen vom VW-Abgas-Skandal betroffenen Diesel-Autos ist in Europa unterwegs. Insgesamt seien innerhalb der Europäischen Union rund 8 Millionen Fahrzeuge betroffen, sagte ein VW-Sprecher Babend in Wolfsburg.

19.04.2018

Klagen über Klagen flatterten BP auf die Schreibtische, nachdem "Deepwater Horizon" im Meer versunken war. Im juristischen Nachspiel um die Ölkatastrophe schließt sich nun ein wichtiges Kapitel. Ob die amerikanische Golfküste sich vom Desaster erholt, bleibt abzuwarten.

05.10.2015

Die Hoffnung auf weiterhin billiges Notenbank-Geld hat dem Dax zu einer kräftigen Erholung verholfen. Eine Ausnahme bildeten die Aktien des Salz- und Düngerherstellers K+S, die knapp ein Viertel an Wert einbüßten, nachdem der kanadische Wettbewerber Potash sein Übernahmevorhaben abgeblasen hatte.

05.10.2015
Anzeige