Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Industrie-Produktion im Juni gestiegen
Nachrichten Wirtschaft Industrie-Produktion im Juni gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 08.08.2016
Die deutsche Wirtschaft ist nach wie vor in robuster Verfassung. Foto: Jan Woitas
Anzeige
Wiesbaden

Bank-Ökonomen hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,7 Prozent erwartet. Im zweiten Quartal insgesamt steht allerdings ein Minus von 1,0 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Volkswirte erwarten, dass das Wachstum der deutschen Wirtschaft von April bis Juni an Tempo verloren hat. Zu Jahresanfang hatte das Bruttoinlandsprodukt noch kräftig um 0,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal zugelegt.

Die Herstellung innerhalb der Industrie, eines großen Teilbereichs des Produzierenden Gewerbes, stieg im Juni den Angaben zufolge um 1,5 Prozent. Die Bauproduktion verringerte sich gegenüber dem Vormonat dagegen um 0,5 Prozent. Die Bauwirtschaft hatte zum Jahresanfang auch vom milden Winter profitiert. Dieser Effekt läuft nun aus.

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht an diesem Freitag (12. August) vorläufige Daten zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im zweiten Quartal.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

VW-Großaktionär Niedersachsen sieht weiter keinen Anlass für eine Schadenersatzklage gegen den Autobauer. Nach den bisherigen Erkenntnissen sei kein Anspruch erkennbar, sagte der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) der "Welt am Sonntag".

07.08.2016

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt sorgt für viel Zuversicht. Sparen scheint den Bundesbürgern deshalb zurzeit weniger wichtig als den meisten anderen Europäern. Stattdessen geben sie ihr Geld lieber für Kleidung und Reisen aus. Nur der Terror macht Angst.

07.08.2016

Wenn Banken Geld bei der EZB parken, müssen sie dafür mittlerweile einen Strafzins zahlen. Droht dieses Szenario auch normalen Kunden? Ein Bankenverband meint "Nein" - schließt aber dafür höhere Gebühren nicht aus.

07.08.2016
Anzeige