Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Infineon legt kräftig zu
Nachrichten Wirtschaft Infineon legt kräftig zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 16.05.2015
Im bis Ende September laufenden Geschäftsjahr rechnet Infineon jetzt mit einem Umsatzplus von 34 bis 38 Prozent. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
München

Der Konzern schraubte daher seine Prognose für das Gesamtjahr nach oben.

Im Ende September auslaufenden Geschäftsjahr rechnet Infineon nun mit einem Umsatzplus zwischen 34 und 38 Prozent. Bislang lag die Prognose deutlich darunter. In der alten Schätzung war allerdings der Zukauf von International Rectifier - die mit drei Milliarden Euro bisher teuerste Übernahme der Firmengeschichte - noch nicht enthalten. Der aktuellen Prognose zufolge könnte der Erlös in diesem Jahr auf bis zu knapp sechs Milliarden Euro steigen.

Das Unternehmen ist etwas optimistischer als die meisten Experten. Zusammen mit dem sehr guten zweiten Geschäftsquartal sorgte das für deutliche Kursaufschläge an der Börse. Die im Dax notierte Aktie legte bis zum Mittag um mehr als zwei Prozent zu. Sowohl die Resultate als auch der Ausblick seien "exzellent", lobte Analyst Harald Schnitzer von der DZ Bank.

Zwischen Januar und Ende März stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal den Angaben zufolge um 31 Prozent auf 1,48 Milliarden Euro - ohne die Übernahme wäre Infineon auch noch zweistellig gewachsen. Das operative Ergebnis legte um 17 Prozent auf 198 Millionen Euro zu. "Unsere Strategie bewährt sich und Infineon bleibt auf Wachstumskurs", sagte Infineon-Chef Reinhard Ploss.

Unter dem Strich verdiente Infineon wegen Abschreibungen infolge der Übernahme mit 69 Millionen Euro 47 Prozent weniger als im ersten Quartal. Wegen der zum Teil stark schwankenden Preise für Halbleiterprodukte ist bei Chipherstellern der Quartalsvergleich sinnvoller als der zum Vorjahr. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwere Vorwürfe gegen die Deutsche Bank: Im Betrugsprozess gegen Co-Chef Jürgen Fitschen und vier Ex-Manager hat die Münchner Staatsanwaltschaft eine systematische Blockade ihrer Ermittlungsarbeiten in der Deutschen Bank kritisiert.

16.05.2015

Die Wirtschaft im gemeinsamen Währungsgebiet legt wegen des schwachen Euro und günstiger Ölpreise stärker zu als zunächst erwartet. Die EU-Kommission erwartet im laufenden Jahr ein Wachstum von 1,5 Prozent, das sind 0,2 Punkte mehr als noch vor drei Monaten vorhergesagt.

16.05.2015

Die Lufthansa hat ihr Schreckensquartal zum Jahresbeginn mit deutlich verbesserten Ergebnissen überstanden. Trotz des Absturzes der Germanwings-Maschine am 24. März und sechs Tagen Pilotenstreik verringerte sich der saisontypische Verlust im laufenden Geschäft im Jahresvergleich um fast ein Drittel.

16.05.2015
Anzeige