Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Infineon legt kräftig zu

Elektro Infineon legt kräftig zu

Der Chiphersteller Infineon hat derzeit viel Rückenwind. Starke Nachfrage in allen Bereichen, die Euro-Schwäche und die Übernahme des US-Halbleiterherstellers International Rectifier treiben den Umsatz und den operativen Gewinn in die Höhe.

Voriger Artikel
Staatsanwaltschaft: Deutsche Bank behinderte Ermittlungen
Nächster Artikel
Ökonomen: Bahnstreik bremst Konjunktur im zweiten Quartal

Im bis Ende September laufenden Geschäftsjahr rechnet Infineon jetzt mit einem Umsatzplus von 34 bis 38 Prozent.

Quelle: Andreas Gebert

München. Der Konzern schraubte daher seine Prognose für das Gesamtjahr nach oben.

Im Ende September auslaufenden Geschäftsjahr rechnet Infineon nun mit einem Umsatzplus zwischen 34 und 38 Prozent. Bislang lag die Prognose deutlich darunter. In der alten Schätzung war allerdings der Zukauf von International Rectifier - die mit drei Milliarden Euro bisher teuerste Übernahme der Firmengeschichte - noch nicht enthalten. Der aktuellen Prognose zufolge könnte der Erlös in diesem Jahr auf bis zu knapp sechs Milliarden Euro steigen.

Das Unternehmen ist etwas optimistischer als die meisten Experten. Zusammen mit dem sehr guten zweiten Geschäftsquartal sorgte das für deutliche Kursaufschläge an der Börse. Die im Dax notierte Aktie legte bis zum Mittag um mehr als zwei Prozent zu. Sowohl die Resultate als auch der Ausblick seien "exzellent", lobte Analyst Harald Schnitzer von der DZ Bank.

Zwischen Januar und Ende März stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal den Angaben zufolge um 31 Prozent auf 1,48 Milliarden Euro - ohne die Übernahme wäre Infineon auch noch zweistellig gewachsen. Das operative Ergebnis legte um 17 Prozent auf 198 Millionen Euro zu. "Unsere Strategie bewährt sich und Infineon bleibt auf Wachstumskurs", sagte Infineon-Chef Reinhard Ploss.

Unter dem Strich verdiente Infineon wegen Abschreibungen infolge der Übernahme mit 69 Millionen Euro 47 Prozent weniger als im ersten Quartal. Wegen der zum Teil stark schwankenden Preise für Halbleiterprodukte ist bei Chipherstellern der Quartalsvergleich sinnvoller als der zum Vorjahr. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.715,00 +1,92%
TecDAX 1.711,00 +1,46%
EUR/USD 1,0640 +1,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 15,84 +3,38%
BASF 83,51 +3,30%
FRESENIUS... 68,69 +2,85%
DT. BANK 14,73 +0,02%
E.ON 6,13 +0,62%
RWE ST 11,69 +0,81%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 106,14%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr