Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Inflation steigt im Juli leicht

Verbraucher Inflation steigt im Juli leicht

Günstigerer Sprit, billigeres Gas: Verbraucher in Deutschland profitieren weiter von einer geringen Inflation. Für manches müssen sie aber tiefer in die Tasche greifen.

Voriger Artikel
Griechische Wirtschaft geht allmählich auf Erholungskurs
Nächster Artikel
Wachstum im Euroraum schwächt sich ab

Der Preisauftrieb in Deutschland bleibt auf niedrigem Niveau.

Quelle: Andreas Gebert

Wiesbaden. Teurere Lebensmittel und höhere Mieten haben die Inflation in Deutschland im Juli leicht steigen lassen. Die Verbraucherpreise stiegen gemessen am Vorjahreszeitraum um 0,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Die Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Eine etwas höhere Rate hatte es zuletzt im Januar mit 0,5 Prozent gegeben.

Damit setzt sich der Trend zu einer etwas höheren Inflation fort: Im Juni hatte die Rate bei 0,3 Prozent gelegen, im Mai bei 0,1 Prozent. Gegenüber dem Vormonat legten die Verbraucherpreise um 0,3 Prozent zu. Insgesamt bleibt die Inflation auf einem niedrigen Niveau.

Preisdämpfend wirkte weiter die Energie, die deutlich günstiger war als ein Jahr zuvor (minus 7,0 Prozent). Nach dem jüngsten Rückgang der Rohölpreise hat sich dieser Effekt zuletzt wieder etwas verstärkt. Für leichtes Heizöl und Gas mussten Verbraucher weniger ausgeben als vor einem Jahr, Strom verteuerte sich leicht. Auch die Preise für Sprit fielen binnen Jahresfirst deutlich. Die niedrigen Energiepreise entlasten die Budgets der Verbraucher.

Für Nettokaltmieten indes mussten die Bundesbürger laut den Berechnungen 1,1 Prozent mehr zahlen als im Vorjahr. Nahrungsmittel verteuerten sich ebenso stark, da die Preise für Obst und Gemüse stiegen.

Der Europäischen Zentralbank (EZB) bereitet die Mini-Inflation Sorgen. Dauerhaft niedrige oder sinkende Preise gelten als Risiko für die Konjunktur. Unternehmen und Verbraucher könnten Investitionen und Käufe in Erwartung noch niedrigerer Preise aufschieben. Die Notenbank strebt mittelfristig eine Teuerungsrate von knapp 2,0 Prozent an. Um die Inflation anzuheizen, hat die EZB die Zinsen gesenkt und flutet die Märkte mit billigem Geld.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr