Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Iran verhandelt mit europäischen Großbanken über Finanzierungen
Nachrichten Wirtschaft Iran verhandelt mit europäischen Großbanken über Finanzierungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 29.04.2017
Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Quelle: dpa
Anzeige
Teheran

„Die Zusammenarbeit mit den Banken bleibt auch nach dem Atomdeal ein wichtiges und immer noch ungelöstes Thema“, sagte Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. 

Trotz des Atomdeals im Juli 2015 und der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran im Januar 2016 meiden europäische Banken aus Furcht vor Zwangsmaßnahmen der USA noch immer eine Zusammenarbeit mit Teheran. Obwohl der Iran mit dem internationalen Bankennetzwerk Swift verbunden ist, werden auch die zum Teil schon ausgearbeiteten Handelsprojekte mit europäischen Unternehmen von den Banken nicht finanziert.

Ohne Finanzierung keine Wirtschaftsreformen

Sarif erhob Vorwürfe gegen die USA. Die Vereinigten Staaten gäben den Banken für deren Iran-Geschäfte wegen anderer Sanktionen, die nichts mit dem Atomabkommen zu tun haben, kein grünes Licht. Zugleich warb der Minister um Vertrauen. „Unsere europäischen Partner sind sich aber der Tatsache bewusst, dass der Iran ein sicherer Ort für ihre Investitionen ist“, sagte Sarif der Nachrichtenagentur Irna zufolge. 

Das Problem mit den europäischen Banken spielt indirekt auch eine wichtige Rolle bei der Präsidentenwahl am 19. Mai. Denn Präsident Hassan Ruhani konnte viele seiner versprochenen Wirtschaftsreformen, die er über ausländische Investitionen realisieren wollte, nicht umsetzen. Daher steht er vor der Abstimmung unter massivem Druck.

Von RND/dpa

Der Sozialphilosoph Oskar Negt fürchtet, dass die Digitalisierung die Menschheit in ein neues Zeitalter der Sklaverei treiben könnte: „Die von uns angestoßene künstliche Intelligenz schreibt zunehmend ihre eigenen Gesetze – und nötigt uns auf, ihnen zu folgen“, sagte Negt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

28.04.2017

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: James von Moltke wird nach Angaben der Bank ab Juli den Posten des Finanzvorstands übernehmen. Der erfahrene Manager kommt von der amerikanischen Citigroup.

28.04.2017

Fahrplan für die Renteneinheit: In acht Jahren soll die Angleichung geschafft sein – 35 Jahre nach der Wiedervereinigung. Die Regierung lobt sich selbst für ihre Rentenpläne – die Opposition hält kräftig dagegen.

28.04.2017
Anzeige