Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Irland will Apple nun doch zur Kasse bitten
Nachrichten Wirtschaft Irland will Apple nun doch zur Kasse bitten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 04.12.2017
Irland will nun doch die ausstehenden Steuernachzahlungen von Apple kassieren. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Im Streit um Steuervorteile für multinationale Konzerne will Irland nach langem Zögern ausstehende Steuermilliarden des US-Giganten Apple einfordern. Das Land wolle seinen Verpflichtungen beim Einsammeln der Gelder nachkommen, sagte Finanzminister Paschal Donohoe in Brüssel.

Die EU-Kommission hatte in der Sache zuletzt juristische Schritte gegen Irland vor dem Europäischen Gerichtshof eingeleitet. Grund war die seit mehr als einem Jahr andauernde Weigerung des Landes, von dem US-Technologiekonzern bis zu 13 Milliarden Euro plus Zinsen zurückzufordern.

Einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter vom vergangenen Jahr zufolge profitierte Apple in Irland jahrelang von unzulässigen Steuervergünstigungen.

Apple soll der EU-Kommission zufolge durch Steuervereinbarungen mit Irland unzulässige Staatsbeihilfen erhalten haben. Dadurch soll der US-Konzern im Jahr 2014 eine Körperschaftssteuer von nur 0,005 Prozent bezahlt haben. Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen aber unzulässig. Irland und Apple bestreiten die Vorwürfe und wehren sich gegen die Entscheidung.

Von RND/dpa

Zugegeben, die herkömmlichen Katzenaugen am Fahrrad erhöhen zwar die Sichtbarkeit im Straßenverkehr, wirklich modisch waren die Reflektoren aber nie. Nun sammelt eine Firma Geld über eine Crowdfunding-Plattform, um seine aufklebbaren 3D-Reflektoren an die Pedalritter dieser Welt zu bringen.

04.12.2017

Vorsicht bei merkwürdigen Anrufen in Abwesenheit: Sogenannte Ping-Anrufe aus dem fernen Ausland provozieren einen Rückruf – und kosten dann viel Geld. Die Bundesnetzagentur will jetzt konkret gegen das Thema vorgehen und Preisansagen verpflichtend machen.

04.12.2017

„Einmal hin. Wehrmachtshelm drin.“ Am Sonntag reagierte die Supermarktkette Real auf Probleme mit ihrem Onlineshop. Dort wurden Artikel aus der Zeit des Nationalsozialismus angeboten. Real entfernte diese nach Bekanntwerden erster Hinweise und bat seine Kunden um Entschuldigung.

04.12.2017
Anzeige