Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Japans Notenbank beruhigt Anleger: Dax legt zu
Nachrichten Wirtschaft Japans Notenbank beruhigt Anleger: Dax legt zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 22.09.2016
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (Dax). Quelle: Fredrik von Erichsen
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Hoffnung auf eine anhaltend lockere Geldpolitik rund um den Globus hat auch dem deutschen Aktienmarkt geholfen. Der Leitindex Dax gewann bis zum Handelsschluss 0,41 Prozent auf 10 436,49 Punkte. Sein zwischenzeitliches Plus von mehr als 1 Prozent konnte er aber nicht halten.

Am Morgen hatte die japanische Notenbank ihren geldpolitischen Spielraum erweitert, um das maue Wirtschaftswachstum im Land anzukurbeln. Das kam bei den Anlegern gut an und schürte die Erwartung, dass auch die US-Notenbank Fed am Abend bei ihrer lockeren Geldpolitik bleibt.

Momentan rechnet kaum ein Beobachter damit, dass die Fed die Zinsen anhebt - zu schlecht waren die letzten Konjunkturdaten ausgefallen. Damit bliebe es beim aktuell niedrigen Niveau von 0,25 bis 0,50 Prozent. Die niedrigen Zinsen treiben seit Jahren viele Anleger in ein Engagement am Aktienmarkt.

Kleinere Gewinne verbuchte vor diesem Hintergrund auch der MDax: Der Index der mittelgroßen deutschen Unternehmen rückte um 0,07 Prozent auf 21 247,10 Punkte vor. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 0,26 Prozent auf 1778,27 Zähler.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft iPhone-Konzern vor Kauf der Sportwagen-Firma? - Apple flirtet angeblich mit McLaren

Schon seit fast zwei Jahren wird spekuliert, Apple sei dabei ein autonom fahrendes Auto zu bauen. Jetzt fällt erstmals der Name eines Herstellers, an dem der iPhone-Konzern interessiert sein soll: die Rennwagen-Schmiede McLaren.

21.09.2016

Seit Jahren kriselt es bei A.T.U, nun übernimmt der französische Branchenprimus Mobivia die angeschlagene Werkstattkette. Stellenabbau oder Filialschließungen seien nicht geplant.

21.09.2016

Die SPD spürt die Auswirkungen des Mindestlohns im eigenen Unternehmen. Die Beteiligungen der parteieigenen Medienholding DDVG lieferten 2015 auch wegen der Umstellung bei Zeitungs- und Postzustellern weniger Gewinn ab.

20.09.2016
Anzeige