Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Japans Zentralbank belässt Geldpolitik unverändert

Zentralbanken Japans Zentralbank belässt Geldpolitik unverändert

Die Zentralbank in Tokio bleibt auf Kurs. Die Geldschleusen will sie nicht noch weiter öffnen. Daran ändern auch trübe Konjunkturdaten nichts.

Voriger Artikel
Sixt schraubt Gewinnerwartungen höher
Nächster Artikel
WEF: Noch mehr als 100 Jahre bis zu echter Gleichstellung

Japans Notenbankchef Haruhiko Kuroda. Foto: Kimimasa Mayama

Tokio. Die japanische Notenbank sieht trotz erneuter Rezession und niedriger Preissteigerungen weiter keinen Grund für eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik.

Der drastische Ankauf von Staatsanleihen werde im bisherigen Umfang fortgesetzt, beschloss die Zentralbank der drittgrößten Volkswirtschaft am Donnerstag nach Beendigung zweitägiger Beratungen. Auch blieb die Bank of Japan (BoJ) bei ihrer bisherigen Einschätzung der Wirtschaftslage. So sei die Wirtschaft dabei, sich weiterhin "moderat" zu erholen.

Im dritten Quartal war das Inselreich mit einem aufs Jahr hochgerechneten Rückgang der Wirtschaftsleistung von 0,8 Prozent zwar erneut in die Rezession gerutscht, dürfte aber im laufenden Quartal Ökonomen zufolge wieder wachsen.

Der private Konsum, der in Japan zu 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes beiträgt, hatte im dritten Quartal leicht zugelegt. Und auch die Exporte waren gestiegen, nachdem sie im Vorquartal noch rückläufig gewesen waren. Ins Minus zogen die Konjunkturentwicklung vor allem die schwachen Investitionen der Unternehmen, denen zunehmend Fachkräfte fehlen.

Japans Notenbanker gehen nach wie vor von längerfristig steigenden Inflationserwartungen aus. Allerdings hatte die Zentralbank erst auf ihrer Sitzung Ende Oktober die Inflationserwartung gesenkt. Im noch bis zum 31. März 2016 laufenden Steuerjahr dürfte die Preissteigerung angesichts der billigen Ölpreise demnach bei nur noch 0,1 Prozent liegen. Im Juli hatte man noch mit einem Preisanstieg um 0,7 Prozent gerechnet.

Damit rückt zugleich das Inflationsziel der japanischen Notenbank von zwei Prozent weiter in die Ferne: Jetzt wird dieses Ziel erst für die zweite Hälfte des nächsten Fiskaljahres angestrebt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.947,50 +1,60%
TecDAX 1.719,00 +1,09%
EUR/USD 1,0741 +0,22%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,34 +5,84%
CONTINENTAL 177,02 +2,99%
DAIMLER 66,24 +2,60%
RWE ST 11,70 -2,38%
FMC 74,05 -1,13%
DT. BANK 16,86 -0,86%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr