Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Kein Übernahme-Interesse: Potash zieht sich bei K+S zurück
Nachrichten Wirtschaft Kein Übernahme-Interesse: Potash zieht sich bei K+S zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 05.10.2015
Stark wehrt sich der Dax-Konzern K+S gegen ein Übernahmeangebot seines Konkurrenten Potash - und hat damit nun überraschend Erfolg. Die Kanadier haben kein Interesse mehr am Kauf. Quelle: PotashCorp/dpa/Uwe Zucchi
Kassel/Saskatoon

e. Es habe keinen Sinn mehr, die Übernahme weiter zu verfolgen, teilte das kanadische Unternehmen am Sonntag (Ortszeit) in Saskatoon mit. Die Aktie von K+S brach daraufhin bis zum Montagmittag um zwischenzeitlich mehr als 20 Prozent ein.

Der Dax-Konzern verteidigte seine Blockadehaltung. "Dieser Schritt schafft Klarheit. Wir sind überzeugt davon, dass wir unser Unternehmen mit der konsequenten Umsetzung unserer Zwei-Säulen-Strategie langfristig erfolgreich weiterentwickeln können", sagte K+S-Chef Norbert Steiner am Montag einer Mitteilung zufolge.

Mit der Absage zieht Potash einen Schlussstrich unter den Versuch, der zuletzt zunehmend unwahrscheinlich geworden war. Denn obwohl der Konzern sein Interesse wiederholt bekundet hatte, zu einem offiziellen Übernahmeangebot kam es nicht. Die Kanadier hatten lediglich Interesse signalisiert und ein Gebot über 41 Euro je Aktie in Aussicht gestellt.

Doch die Situation habe sich geändert, hieß es. "Seither hat das herausfordernde gesamtwirtschaftliche Umfeld dazu beigetragen, dass die weltweiten Rohstoff- und Aktienmärkte deutlich nachgegeben haben", sagte der deutsche Potash-Chef Jochen Tilk. Ein Börsianer betonte, bei K+S schlage sich der starke Preisverfall von Kali in Brasilien deutlich in den Büchern nieder.

Trotz der aktuellen Schwäche der Kalimärkte werde für das laufende Jahr "unverändert eine deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung" erwartet, hieß es dagegen bei K+S. Die Kasseler rechnen insbesondere mit der Inbetriebnahme einer neuen Kalimine in Kanada (Legacy) im Sommer 2016 mit "weiter spürbarem Wachstum". K+S hatte Gespräche über den Zehn-Milliarden-Euro-Deal unter anderem deshalb abgelehnt, weil es die Potash-Offerte für zu niedrig hielt und das Angebot wegen vieler Ausnahmeregelungen als nicht verlässlich erachtete.

Tilk setzt jetzt auf Wachstum aus eigener Kraft. Potash sei mit seiner Bilanz, seinem Portfolio und der operativen Struktur gut aufgestellt, um künftige Chancen zu nutzen. Er betonte noch einmal, dass der Vorschlag fair und angemessen gewesen sei und zudem umfassende und glaubhafte Zusagen an die Mitarbeiter, Gewerkschaften und Standorte von K+S enthalten habe. Ein Zusammenschluss hätte es beiden Unternehmen erlaubt, von einer breiteren Aufstellung sowohl bei den Produkten als auch Regionen zu profitieren, betonte er. Ein Analyst sieht nun die Gefahr, dass Potash Förderkapazitäten mit niedrigen Produktionskosten ausweitet und damit die Kalipreise weiter auf Talfahrt schickt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peugeot plant einem Pressebericht zufolge eine Rückkehr auf den wichtigen Auto-Markt Indien. Türöffner soll eine Partnerschaft mit dem größten örtlichen Automobilhersteller Tata Motors sein.

05.10.2015

Der VW-Abgas-Skandal könnte nach Ansicht von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström die weiteren Verhandlungen mit den USA über das Handelsabkommen TTIP belasten.

05.10.2015

Der Windkraftanlagenhersteller Nordex übernimmt den spanischen Konkurrenten Acciona Windpower für 785 Millionen Euro. Der Zukauf werde mit Bargeld und eigenen Aktien bezahlt.

05.10.2015