Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft KfW überweist aus Versehen Milliarden auf falsche Konten
Nachrichten Wirtschaft KfW überweist aus Versehen Milliarden auf falsche Konten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 25.03.2017
Zentrale der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Frankfurt am Main (Hessen). Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Fehler vom 20. Februar sei umgehend bemerkt und behoben worden, das Geld wieder zurückgeholt worden, erklärte das Frankfurter Institut am Freitag auf Anfrage. Die Summe wollte die KfW nicht bestätigen.

Auslöser sei „menschliches Versagen“ eines erfahrenen KfW-Programmierers bei Arbeiten an der IT gewesen. Infolge einer fehlerhaften Einstellung habe die Zahlungsverkehrssoftware automatisch Mehrfachzahlungen an vier Banken ausgelöst.

Die Bank bedauere den Vorfall und habe „sofort eine umfassende interne und externe Prüfung eingeleitet, um die Ursachen detailliert aufzuklären und daraus die notwendigen Konsequenzen zu ziehen“. Ihre IT modernisiert die Bank seit geraumer Zeit.

Mitten in der Finanzkrise im September 2008 hatte ein bewusst ausgeführter Millionen-Transfer der KfW für Schlagzeilen gesorgt: Eine Überweisung von 320 Millionen Euro an Lehman Brothers am Tag des Insolvenzantrags der US-Investmentbank trug der Förderbank des Bundes und der Länder viel Spott ein.

Von dpa/RND

Der Streit um die Pkw-Maut in Deutschland nimmt kein Ende. Der Bundestag hat Änderungen beschlossen, um die Bedenken aus Brüssel auszuräumen. Aber das reicht nicht, kritisiert jetzt die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen.

24.03.2017

Der Kurznachrichtendienst Twitter steckt in der Krise – und macht jedes Jahr Millionenverluste. Das soll sich ändern: Das Unternehmen denkt über ein Bezahl-Modell für professionelle Nutzer nach.

24.03.2017

Die im Juli fällige Rentenerhöhung spült in diesem und im nächsten Jahr zusätzliche Steuereinnahmen in die Staatskassen. Die Anhebung um 1,9 Prozent im Westen und um 3,6 Prozent im Osten führt 2017 zu Mehreinnahmen von rund 205 Millionen Euro.

24.03.2017
Anzeige