Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Klimawandel: Peruanischer Bauer verklagt RWE
Nachrichten Wirtschaft Klimawandel: Peruanischer Bauer verklagt RWE
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 24.11.2016
Saul Luciano Lliuya aus Huaraz (Peru) in seiner Heimat (undatierte Aufnahme). Der peruanische Bauer klagt gegen RWE wegen CO2-Emissionen. Quelle: Germanwatch e.V.
Anzeige
Essen

Ein peruanischer Bergbauer klagt am Donnerstag vor dem Landgericht Essen gegen den Energieriesen RWE. Er verlangt 17.000 Euro von dem Konzern. RWE sei als großer CO2-Emittent für den Klimawandel mitverantwortlich und müsse dafür Verantwortung tragen, verlangt der Kläger.

Konkret fürchtet er die Überschwemmung seines Hauses, weil ein oberhalb gelegener Gletscher durch die Erderwärmung schmelze. RWE lehnt die Klage ab. Einzelne Unternehmen dürften nicht für globale Klimaveränderungen verantwortlich gemacht werden, argumentiert der Konzern. Außerdem betreibe das Unternehmen seine Kohlekraftwerke mit gesetzlicher Genehmigung.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gibt es in Berlin „No-Go-Areas“ für Paketzusteller? Aus Angst vor Übergriffen meiden Kuriere von DHL Express bestimmte Adressen in der Hauptstadt. „Im Vordergrund steht die Sicherheit der Kuriere und der uns übergebenen Sendungen“, erklärt DHL.

24.11.2016

Der zweiten Streiktag in Folge trifft die Lufthansa erneut: Mehr als 900 Flüge fallen am Donnerstag aus, rund 115.000 Passagiere sind betroffen. An den Terminals bleibt es ruhig: Viele Kunden hatten sich offenbar auf die massiven Ausfälle eingestellt.

24.11.2016

Schwere Vorwürfe: Kinder sollen in Rumänien das Spielzeug in den beliebten Überraschungseiern zusammenbauen. Ihre Familien bekommen dafür einen Hungerlohn. Das berichtet die britische Zeitung „The Sun“. Der Hersteller Ferrero lässt die Vorwürfe untersuchen.

23.11.2016
Anzeige