Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Kraft Heinz zieht milliardenschweres Angebot zurück
Nachrichten Wirtschaft Kraft Heinz zieht milliardenschweres Angebot zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 19.02.2017
Der US-Lebensmittelriese Kraft Heinz wollte den Konkurrenten Unilever übernehmen. Quelle: dpa
Anzeige
London

Der US-Lebensmittelriese Kraft Heinz hat sein milliardenschweres Übernahmeangebot für den Konsumgüterkonzern Unilever zurückgezogen. Das teilten die Unternehmen am Sonntag in einer gemeinsamen Mitteilung mit.

Die 143 Milliarden Dollar (134 Mrd Euro) schwere Offerte ist damit vom Tisch. Unilever hatte den Fusionsversuch zuvor bereits zurückgewiesen. Der britisch-niederländischen Hersteller von Dove-Seife, Axe-Duschgel und Lipton-Tee hielt sich durch das vorgeschlagene Angebot für „fundamental unterbewertet“. Es stellte mit 49,61 Dollar je Aktie immerhin einen Aufschlag von 18 Prozent auf den letzten Schlusskurs dar.

Kraft-Konzern spaltet sich auf

Kraft Heinz wird von der brasilianischen Private-Equity-Gesellschaft 3G Capital kontrolliert, die mit dem Philadelphia- und Capri-Sonne-Hersteller und der Ketchup-Ikone 2015 zwei US-Traditionsmarken zusammengeführt hatte. Die Fusion hatte auch der Starinvestor und Multimilliardär Warren Buffett mit seiner Firma Berkshire Hathaway maßgeblich mit eingefädelt. Zuletzt war an den Finanzmärkten verstärkt über weitere gemeinsame Deals spekuliert worden.

Im Dezember hatten bereits Gerüchte über eine Wiedervereinigung von Kraft Heinz mit dem Oreo- und Milka-Hersteller Mondelez kurzzeitig für Aufregung an der Börse gesorgt. 2012 hatte sich der damalige Kraft-Konzern unter dem Druck von Investoren aufgespalten. Das Snack- und Süßwarengeschäft sowie das Lebensmittel-Geschäft außerhalb Nordamerikas waren zu Mondelez ausgelagert worden.

Von RND/dpa

Noch immer bangen Tausende Opel-Mitarbeiter um ihre Jobs. Die Verhandlungen über den Zusammenschluss von Peugeot mit Opel kommen zwar rasch voran, doch Garantien aus Paris gibt es bisher keine.

19.02.2017

Gewerkschaften, Regierung und die Mitarbeiter stellen sich bereits darauf ein: Opel dürfte von der US-Mutter an den französischen Hersteller PSA verkauft werden. Vielleicht sei das für den traditionsreichen Autobauer auch die bessere Option, meint die IG Metall.

18.02.2017

Der Günstig-Stromanbieter Care Energy ist pleite. Das meldet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf das Justizportal des Bundes und der Länder.

18.02.2017
Anzeige