Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Kreise: Chinas Notenbank geht gegen Yuan-Spekulationen vor
Nachrichten Wirtschaft Kreise: Chinas Notenbank geht gegen Yuan-Spekulationen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 01.09.2015
Chinas Notenbank will nach einem Medienbericht zufolge gegen die Spekulationen um den Abwärtstrend des fallenden Yuan vorgehen. Die Bank kontrolliert den Wechselkurs in Teilen und hatte die Währung im August erstmal seit 20 Jahren abgewertet. Quelle: Rolex Dela Pena
Anzeige
Peking

Sie bezieht sich dabei auf mehrere Personen, die mit der Sache vertraut sein sollen. Marktteilnehmer sollen demnach 20 Prozent der geplanten Verkäufe als unverzinsliche, einjährige Einlage vorhalten. Die Regelung solle am 15. Oktober in Kraft treten.

Die chinesische Notenbank, die den Wechselkurs des Yuan in Grenzen kontrolliert, hatte die Landeswährung am 11. August erstmals seit 20 Jahren abgewertet. An den Märkten wurde der Schritt überwiegend als Zeichen großer wirtschaftlicher Probleme gedeutet. Die Börsen, insbesondere in China, haben seither stark gelitten.

In den vergangenen Tagen wertete der Yuan aber wieder etwas auf, was auch auf Dollarverkäufe der chinesischen Notenbank zurückgeführt wurde. Dies vermindert die Devisenreserven des Landes, die mit rund 3,6 Billionen Dollar aber extrem hoch liegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die schlechten Nachrichten aus China reißen nicht ab: Bei Unternehmern im Land ist die Stimmung so schlecht wie seit drei Jahren nicht mehr. Die Börsen setzen ihre Talfahrt fort.

01.09.2015

Der Güterverkehr gilt als ein wichtiger Konjunktur-Indikator. Im ersten Halbjahr war der Transport auf der Schiene rückläufig. Das hatte vor allem einen Grund.

01.09.2015

Brasilien hat für 2016 ein Staatsdefizit von knapp 30,5 Milliarden Reãis (7,6 Milliarden Euro) vorgesehen. Die Regierung der Staatschefin Dilma Rousseff hat im Parlament eine Haushaltsvorlage eingereicht, die erstmals in der Geschichte Brasiliens rote Zahlen vorsieht.

01.09.2015
Anzeige