Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Kreise: Deutsche Bank prüft Russland-Deals auf Geldwäsche
Nachrichten Wirtschaft Kreise: Deutsche Bank prüft Russland-Deals auf Geldwäsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 05.06.2015
Dunkle Wolken über den Zwillingstürmen der Deutschen Bank in Frankfurt: Das Geldhaus durchleuchtet Transaktionen über möglicherweise rund 6 Milliarden US-Dollar. Foto: Arne Dedert/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Das schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eingeweihte Personen. Die Untersuchung umfasse demnach den Zeitraum von 2011 bis Anfang 2015.

Die Deutsche Bank hatte Mitte Mai auf einen Bericht des "Manager Magazins" hin bestätigt, dass sie "eine kleine Zahl von Händlern" in Moskau beurlaubt habe, bis eine interne Untersuchung abgeschlossen sei. Auch die deutsche Finanzaufsicht Bafin war eingeschaltet worden. Weder die Deutsche Bank noch die Bafin wollten den neuerlichen Bericht auf Nachfrage kommentieren. Auch bei der zuständigen Aufsichtsbehörde, der Bank of Russia, hieß es: "Kein Kommentar."

Es besteht den Berichten zufolge der Verdacht, dass Kunden der Deutschen Bank über bestimmte Finanzgeschäfte an den Behörden vorbei Rubel unter anderem in US-Dollar getauscht haben. Es handele sich um eine Summe, die in Euro gerechnet mindestens eine dreistellige Millionenhöhe erreiche, hatte das "Manager Magazin" berichtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kampf um einen Tarifvertrag sind Mitarbeiter des Versandhändlers Amazon erneut in den Streik getreten. Der Ausstand am größten deutschen Standort im hessischen Bad Hersfeld soll bis Samstagabend dauern, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte.

05.06.2015

Auf die Bankenwelt rollt offenbar die nächste Welle an milliardenschweren Strafzahlungen zu. Dieses Mal geht es um windige Geschäfte beim Verkauf von mit Hypotheken auf Wohnimmobilien abgesicherten Wertpapieren (RMBS - Residential Mortgage Backed Securities).

05.06.2015

Der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos will dem Niederländer Jeroen Dijsselbloem das Amt des Vorsitzenden der Eurogruppe streitig machen. Wie aus dem Wirtschaftsministerium verlautete, wird Madrid demnächst in Brüssel offiziell die Kandidatur des 55-jährigen konservativen Politikers präsentieren.

05.06.2015
Anzeige