Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Kreuzfahrten bringen Europa mehr als 40 Milliarden Euro
Nachrichten Wirtschaft Kreuzfahrten bringen Europa mehr als 40 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 21.06.2016
Die Kreuzfahrt-Branche ist seit Jahren auf Wachstumskurs. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Hamburg

Der Kreuzfahrt-Boom in Europa nimmt kein Ende. Im vergangenen Jahr buchten fast 6,6 Millionen Europäer eine Kreuzfahrt - 3,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie der Fachverband CLIA (Cruise Lines International Association) in Hamburg mitteilte.

Das entsprach etwa 30 Prozent aller Kreuzfahrt-Passagiere weltweit. Die größte Gruppe der europäischen Passagiere kam aus Deutschland: Über 1,8 Millionen Urlauber entschieden sich für eine Schiffsreise, das waren 27,5 Prozent aller europäischen Passagiere.

Das Wachstum der deutschen Passagierzahl um 2,3 Prozent ist noch ausbaufähig. "Es gibt nicht genügend Schiffsraum", sagte der Vertreter der deutschen CLIA-Sektion, Helge Grammerstorf. Im laufenden Jahr seien mehr Schiffe auf dem Markt und damit auch mehr Passagiere. "Wir können in diesem Jahr zwei Millionen Passagiere schaffen."

Knapp hinter Deutschland folgen Großbritannien und Irland mit einem gemeinsamen Marktanteil von 27,2 Prozent sowie - mit einigem Abstand - Italien, Frankreich und Spanien. Diese großen Länder Europas machen 83 Prozent des Marktes aus.

In einer ausgiebigen Analyse untersuchte der Verband, welche Wertschöpfung für den Kontinent mit der Kreuzfahrt verbunden ist, und kam dabei auf knapp 41 Milliarden Euro. Darin sind nicht nur die direkten Ausgaben der Reedereien, Passagiere und Besatzungen enthalten, sondern auch Steuern und indirekte Effekte. Damit schaffe die Kreuzfahrt-Branche in Europa mehr als 360 000 Arbeitsplätze, davon 45 700 in Deutschland.

Zu den größten Gewinnern des Booms zählen die Werften und ihre Zulieferer. Gegenwärtig haben die Kreuzfahrt-Reeder zwölf Schiffe im Wert von 8,9 Milliarden Euro bis 2019 auf deutschen Werften in Auftrag gegeben. Insgesamt bringt das Kreuzfahrt-Business Deutschland direkte Umsätze von knapp drei Milliarden Euro. Noch stärker profitieren in Europa nur Italien mit 4,6 Milliarden Euro und Großbritannien mit 3,3 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der berühmte US-Investor George Soros hat vor schwerwiegenden Folgen eines Brexits gewarnt. Ein Austritt Großbritanniens aus der EU würde einen massiven Sturz des britischen Pfund auslösen. 

Ein "Schwarzer Freitag" - ein Kurssturz an den Börsen - wäre die Folge, schrieb er in einem Gastbeitrag für die Londoner Zeitung "The Guardian".

21.06.2016

Pötte, Pizza, Pudding: Der Familienkonzern Oetker baut seine Geschäfte weltweit aus. Doch unbeantwortet ist weiter die Frage, wer von Konzernchef Richard Oetker das Steuerrad übernehmen soll.

21.06.2016

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker besucht heute Athen, um mit Regierungschef Alexis Tsipras über das griechische Sparprogramm und die Möglichkeiten zur Ankurbelung der Wirtschaft zu sprechen.

21.06.2016
Anzeige