Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kuka-Vorstand sieht gute Chancen mit chinesischem Investor

Maschinenbau Kuka-Vorstand sieht gute Chancen mit chinesischem Investor

Ein deutsches Traditionsunternehmen aus dem Hightech-Bereich wird von einem chinesischen Investor aufgekauft. Dieses Szenario sorgt seit Wochen für Unruhe. Doch der Vorstand des betroffenen Roboterbauers Kuka sieht eher die Chancen.

Voriger Artikel
Arbeitgeber: Mindestlohn von zehn Euro frühestens 2023
Nächster Artikel
IMK-Studie: Brexit für deutsche Wirtschaft schmerzlich

Kuka-Robotor im Ford-Werk in Köln. Der Roboterbauer Kuka sieht nach der möglichen Übernahme durch chinesische Investoren bessere Wachstumsperspektiven für die nächsten Jahre.

Quelle: Oliver Berg

München. Nach einer möglichen Übernahme durch den chinesischen Investor Midea sieht der Vorstand des Roboterbauers Kuka bessere Wachstumsperspektiven für die nächsten Jahre. Kuka-Chef Till Reuter betonte in München insbesondere die Möglichkeiten, noch mehr Produkte in Fernost absetzen zu können.

"Der Wachstumsmarkt für die nächsten Jahre wird China sein", sagte er. Dort könne Kuka von Midea profitieren.

Vorstand und Aufsichtsrat des Roboter- und Logistikspezialisieren hatten am Dienstag eine Empfehlung an die Aktionäre abgegeben, ihre Papiere an den chinesischen Hausgerätehersteller zu verkaufen. Midea hält bislang bereits mehr als 13 Prozent an dem Augsburger Unternehmen und bietet den anderen Aktionären 115 Euro pro Anteilsschein, die Frist zur Annahme läuft bis Mitte Juli. Am Mittwoch notierten die Kuka-Papiere an der Börse bei 107 Euro.

In diesem Jahr will Kuka mehr als 3 Milliarden Euro umsetzen, bis zum Jahr 2020 soll der Umsatz auf 4 bis 4,5 Milliarden Euro gesteigert werden. Reuter und sein Vorstandskollege Peter Mohnen gehen davon aus, dass diese Ziele nach einer Übernahme durch Midea eher schneller zu erreichen sein werden. Es könnten möglicherweise zehn Prozent höhere Erträge erzielt werden, sagte Finanzchef Mohnen.

Auch für die 12 300 Mitarbeiter von Kuka ändere sich nichts, betonten die Vorstände. Alle behielten ihre Jobs und auch alle Standorte blieben erhalten. Dies gelte besonders für die Zentrale in Augsburg mit ihren rund 3500 Beschäftigten. Der Vorstand glaubt, dass am Stammsitz des fast 120 Jahre alten Unternehmens in Zukunft eher noch mehr Mitarbeiter angestellt sein könnten. Die IG Metall hatte sich wegen der Stellengarantie zustimmend zu der Vereinbarung geäußert.

Midea will laut Vorstandschef Reuter Kuka so erhalten, wie das Unternehmen derzeit ist. Dies werde mit der bis Ende 2023 gültigen Investorenvereinbarung sichergestellt. "Uns ist wichtig, dass Kuka unabhängig bleibt", sagte Reuter. Die siebeneinhalbjährige Laufzeit gehe "weit über das übliche Maß von drei bis fünf Jahren hinaus".

Midea habe keinen Zugriff auf die Daten von Kuka und garantiere, dass die Augsburger weiterhin in Forschung und Entwicklung investieren könnten. Die unternehmerischen Entscheidungen würden weiter in Deutschland getroffen. "Wir sind das Team, das Kuka in die Zukunft führt", betonte Reuter.

Die Übernahmepläne aus China sorgen seit Wochen für Diskussionen, auch auf politischer Ebene. Immer wieder wurde kritisiert, dass kein Investor aus Europa ein Gegenangebot zu Midea vorgelegt hat.

Mit Spannung wird nun insbesondere erwartet, ob der Familienkonzern Voith aus Heidenheim in Baden-Württemberg seine Papiere verkauft. Voith ist mit einem Anteil von 25,1 Prozent bislang größter Kuka-Eigner, ließ aber auch am Mittwoch weiterhin offen, ob das Übernahmeangebot angenommen wird. Es gabe bei Voith keinen Gesellschafterbeschluss für einen Verkauf, sagte ein Sprecher. Voith werde sich "zu gegebenen Zeit" dazu äußern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr