Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Kunden mit Mehrwegbecher bekommen Rabatt
Nachrichten Wirtschaft Kunden mit Mehrwegbecher bekommen Rabatt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 03.04.2017
Kaffeebecher der Deutschen Bahn: Wer seinen eigenen mitbringt, bekommt ab sofort Rabatt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ab sofort serviert die Deutsche Bahn im ICE und IC nur noch Fairtrade-Kaffee. „Auch die übrigen Heißgetränke wurden auf fair gehandelte Rohstoffe umgestellt“, teilte das Unternehmen am Montag mit. „Damit verpflichtet sich die DB zu einem ethisch vertretbaren Handel und wird einer der größten gastronomischen Anbieter von fair gehandeltem Kaffee in Deutschland.“ Allein im Jahr 2016 seien in den Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn 174 Tonnen Kaffee verbraucht worden. „Das sind über zehn Millionen Tassen.“

Kaffee kostet ab sofort 3,00 Euro

Bisher wurde der Kaffee in den Tassen der Deutschen Bahn serviert. Ab sofort können Fahrgäste auch ihren eigenen Becher mitbringen – sie erhalten dann 20 Cent Rabatt auf den Preis, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Das gelte auch für andere Heißgetränke, schrieb die Deutsche Bahn. Was sie in ihrer Pressemitteilung aber verschwieg, was sich jedoch aus der Speisekarte ergibt: Ein Becher Kaffee kostet ab sofort 3,00 Euro. Also etwas mehr als vorher: Bisher mussten die Kunden 2,80 Euro an der Bistro-Theke oder 2,90 Euro im Bordrestaurant bezahlen.

Alle Fahrgäste ohne eigenen Mehrwegbecher bezahlen ab sofort also mehr für den Kaffee. Nur wer seinen Behälter selbst mitbringt, gibt genauso viel wie vorher aus oder spart 10 Cent. Darauf hatte zuerst die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hingewiesen.

Die Deutsche Bahn warb für ihre Entscheidung. „Unsere Gäste können so Premiumkaffee genießen und gleichzeitig etwas Gutes für die Kaffeebauern in den Anbauregionen tun“, sagte Verena Händel, Leiterin Produktmanagement Bordgastronomie von DB Fernverkehr. „Tausende von Kaffeebauern in Südamerika freuen sich darauf, dass Bahnreisende nun fairen Kaffee trinken“, erklärte Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender des Vereins Transfair.

Von RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur einige Sparkassen, sondern auch viele Volks- und Raiffeisenbanken berechnen ihren Kunden Geld fürs Geldabheben. Das ergab eine Untersuchung. Demnach können je nach Kontomodell Gebühren von bis zu 0,60 Euro pro Geldabheben anfallen.

03.04.2017

Die untergegangene Drogeriemarktkette Schlecker war ein Branchenriese, in der Firmengründer Anton Schlecker das Sagen hatte. Er und sonst kaum jemand. Nun prüft das Gericht, ob Schlecker über das Logistikunternehmen LDG rechtswidrig Geld zu seinen Kindern geschafft hat – ihnen gehörte die Logistikfirma.

03.04.2017

In den vergangenen 50 Jahren sind laut der EU-Kommission 34 Prozent aller Fische und 41 Prozent der Meeressäuger im Mittelmeer verloren gegangen. Von den untersuchten Beständen seien 93 Prozent überfischt.

03.04.2017
Anzeige