Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Lagarde offen für zweite Amtszeit als IWF-Chefin
Nachrichten Wirtschaft Lagarde offen für zweite Amtszeit als IWF-Chefin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 09.10.2015
Christine Lagarde ist offen für eine zweite Amtszeit an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF). Quelle: Stephen Jaffe/Imf
Lima

"Ich habe gedient und bin bereit, weiter zu dienen", erklärte Lagarde in der peruanischen Hauptstadt Lima zum Auftakt der Jahrestagung von IWF und Weltbank. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) begrüßte die Ankündigung der Französin als "erfreulich". Er würde einen solchen Schritt auch unterstützen, sagte er.

Die Bundesregierung werde ihre Position dazu noch beraten. "Dass der Finanzminister da nicht mit großer Leidenschaft dagegen kämpfen wird, diese Vermutung können Sie anstellen", sagte Schäuble. In Regierungskreisen hieß es laut "Handelsblatt" (Freitag): "Eine zweite Amtszeit von Lagarde ist das Beste, was den Europäern passieren kann."

Der Vertrag von Lagarde läuft im kommenden Jahr aus. Für Europa wäre dies eine gute Gelegenheit, nochmals an der Tradition festzuhalten, dass der IWF von einem Europäer geführt wird. Stark wachsende Schwellenländer stellen diesen Anspruch allerdings zunehmend infrage.

Die entscheidende Frage wird laut "Handelsblatt" sein, ob sich unter anderem Brasilien, Russland, Indien und China auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen können.

Innerhalb des IWF würden vor allem die Notenbankchefs von Mexiko und Indien, Agustin Carstens und Raghuram Rajan, gehandelt. Allerdings glaube man in Europa, dass sich die weltweit anerkannte Lagarde bei einer Bewerbung um eine zweite Amtszeit durchsetzen würde, und die Schwellenländer auf eine Kampfkandidatur verzichten würden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn Verbraucher nur selten mit Ein- und Zwei-Cent-Münzen bezahlen: Nach Überzeugung der Deutschen Bundesbank wollen die wenigsten auf die kleinsten Geldstücke verzichten.

09.10.2015

Großbanken sollen einen zusätzlichen Finanzpuffer schaffen, um bei Schieflagen nicht mit Steuergeld gerettet werden zu müssen. Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) wollten sich am Donnerstagabend in Lima am Rande der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank auf ein weiteres Sicherheitspolster für große Finanzinstitute verständigen.

09.10.2015

Die Baupreise in Deutschland steigen weiterhin deutlich schneller als die Verbraucherpreise. Der Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude - also ohne Fertighäuser - kostete im August 1,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

09.10.2015