Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Lidl will die USA erobern
Nachrichten Wirtschaft Lidl will die USA erobern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 15.02.2017
Die ersten Lidl-Supermärkte (Symbolbild) in den USA sollen in den Bundesstaaten Virginia sowie North und South Carolina entstehen. Quelle: imago
Anzeige
Arlington

Lidls Angriff in den USA startet bereits diesen Sommer. Das teilte der Aldi-Rivale am Mittwoch mit. Damit geht die Expansion deutlich schneller vonstatten als ursprünglich geplant.

Erste Supermärkte entlang der Ostküste

Die ersten Lidl-Supermärkte in den USA sollen in den Bundesstaaten Virginia sowie North und South Carolina entstehen. Innerhalb eines Jahres will der Discounter bis zu 100 Läden entlang der Ostküste aufmachen und damit etwa 4000 neue US-Arbeitsplätze schaffen.

Eigentlich hatte das Unternehmen seinen Vorstoß in die USA erst für 2018 angekündigt. Im Juni 2015 hatte Lidl bekanntgegeben, seine US-Firmenzentrale in Arlington (Virginia) aufzuschlagen, um die Weichen für den Einstieg in den US-Markt stellen zu können.

Aldi seit 1976 in den Staaten

Der deutsche Erzrivale Aldi ist bereits seit 1976 in den Vereinigten Staaten vertreten. Er hatte erst vor wenigen Tagen angekündigt, 1,6 Milliarden Dollar in sein US-Geschäft stecken und das Filialnetz bis Ende 2018 auf fast 2000 Läden ausbauen zu wollen.

Platzhirsch ist das einheimische Schwergewicht Walmart. Allerdings ächzt der US-Einzelhandel bereits unter dem verschärften Wettbewerb durch Aldi und wachsende Online-Konkurrenz. Zudem zittert die stark auf Billigimporte angewiesene Branche vor den protektionistischen Plänen des neuen US-Präsidenten Donald Trump.

Von RND/dpa

Haben Mitglieder der IG Metall keine Chance auf eine Karriere bei Volkswagen? Diesen Verdacht gibt es beim Automobilkonzern. Die Gewerkschaft will Hinweise darauf prüfen lassen.

15.02.2017

Das VW-Werk in Emden kann Tausende Passat-Fahrzeuge vorerst nicht fertig bauen – es fehlen Klappen für Handschuhfächer. Die Autos sollen deshalb vorübergehend anderswo abgestellt werden. Volkswagen sucht dafür 20.000 Parkplätze in Ostfriesland.

15.02.2017

Kann die Bundesregierung Einfluss auf die mögliche Opel-Übernahme durch den französischen PSA-Konzern nehmen? Es könnten tausende Jobs auf dem Spiel stehen.

15.02.2017
Anzeige