Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Löhne 2015 kräftiger gestiegen als Inflation
Nachrichten Wirtschaft Löhne 2015 kräftiger gestiegen als Inflation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 26.02.2016
Schon mal bemerkt? Unter dem Strich haben Beschäftigte nun mehr Geld im Portemonnaie. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Wiesbaden

Die Tariflöhne in Deutschland sind im vergangenen Jahr erneut deutlich stärker gestiegen als die Inflation. Die tariflichen Monatsverdienste inklusive Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld lagen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,1 Prozent über dem Vorjahr.

Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit am vorläufige Zahlen aus dem Januar. Weil die Verbraucherpreise im gleichen Zeitraum nur um 0,3 Prozent anzogen, haben Beschäftigte unter dem Strich mehr Geld im Portemonnaie. Das stärkt ihre Kaufkraft und kann den Konsum ankurbeln, der seit Monaten die wichtigste Stütze der deutschen Konjunktur ist. Volkswirte erwarten, dass das auch 2016 so bleiben wird - auch weil die Inflation, also die Preisentwicklung für Waren und Dienstleistungen, absehbar weiterhin niedrig bleiben dürfte.

Am stärksten erhöhten sich die Tarifverdienste 2015 im Gastgewerbe (plus 3,3 Prozent) - ein Grund: die Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes von 8,50 Euro zum 1. Januar. Auch in der Industrie stiegen die Verdienste mit 3,2 Prozent überdurchschnittlich - vor allem wegen eines vergleichsweise hohen Tarifabschlusses in der Metall- und Elektroindustrie.

Insgesamt jedoch brachte 2015 bei den Tarifverdiensten das geringste Plus seit 2011 (1,7 Prozent). 2014 waren es 3,2 Prozent, 2013 immerhin 2,4 Prozent und 2012 nach Bundesamts-Angaben 2,7 Prozent. Den vergleichsweise geringen Anstieg im vergangenen Jahr erklärten die Statistiker mit einem Sondereffekt: Im öffentlichen Dienst gab es 2014 hohe Nachzahlungen infolge des damaligen Tarifabschlusses für den öffentlichen Dienst (TVöD). 2015 gab es solche Nachzahlungen nicht. Im vierten Quartal 2015 waren die Tarifverdienste einschließlich Sonderzahlungen um 2,0 höher als im Vorjahresquartal.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Bayer steigen die Umsätze mit neu auf den Markt gebrachten Medikamenten kräftig. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt", sagt der scheidende Konzernchef Dekkers. Doch das Pharmageschäft ist risikoreich.

25.02.2016

Neuer Stress für Volkswagen im Dieselgate: Im US-Mega-Rechtsstreit mit zahlreichen Autobesitzern und -händlern fordert der zuständige Richter Charles Breyer, dass VW Tempo macht. In einem Monat müsse eine Ansage her, wie die Abgas-Trickserei beendet werden soll.

25.02.2016

Helfen Vergleichsportale den Verbrauchern bei der Suche nach den günstigsten Preisen für Strom, Flüge oder Internet? Längst nicht immer, wie eine Untersuchung der Verbraucherzentralen zeigt. Das ist aber nicht die einzige Kritik.

25.02.2016
Anzeige