Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lufthansa-Piloten drohen wieder mit Streik

Tarife Lufthansa-Piloten drohen wieder mit Streik

Noch im Sommer sah es nach einer Einigung zwischen Lufthansa und ihren Piloten aus. Weil das Unternehmen aber nicht von seiner Billigstrategie abweichen will, schalten die Piloten wieder auf Streik-Modus.

Voriger Artikel
RWE-Aktie stürzt immer tiefer
Nächster Artikel
IFA: Elektronik-Branche baut auf Aufschwung durch Vernetzung

Die Maschinen der Lufthansa werden demnächst wieder am Boden bleiben. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hat die Gespräche mit der Lufthansa für gescheitert erklärt. Ein Streiktermin wird erst wieder einen Tag zuvor bekannt gegeben.

Quelle: Christoph Schmidt

Frankfurt/Main. Lufthansa-Passagiere müssen sich in den kommenden Wochen auf erneute Streiks der Piloten einstellen. Deren Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Gespräche mit dem Unternehmen für gescheitert erklärt. Damit seien Streiks nun wieder jederzeit möglich, so VC Sprecher Markus Wahl.

Wahl nannte aber keinen konkreten Streik-Termin. Es wäre der 13. Streik in dem laufenden Tarifkonflikt. Die Gewerkschaft will den neuerlichen Arbeitskampf wie bislang einen Tag zuvor ankündigen. In bislang zwölf Streikrunden seit April 2014 hat sie dem Unternehmen nach dessen Angaben mehr als 300 Millionen Euro Schaden zugefügt.

Nach Darstellung der VC hat die Lufthansa es in einem Spitzengespräch mit Vorstandschef Carsten Spohr abgelehnt, die geplante Verlagerung von Flugzeugen und Arbeitsplätzen ins Ausland für die Zeit der Verhandlungen auszusetzen.

Dieser Verzicht sei aber eine der wesentlichen Bedingungen für die Aufnahme der Verhandlungen auch über andere Themen wie die Betriebs- und Übergangsrenten für rund 5400 Piloten von Lufthansa und Germanwings gewesen. "Ausflaggen ist das genaue Gegenteil eines Bündnisses für Wachstum und Beschäftigung", sagte VC-Sprecher Markus Wahl. "Es wird offensichtlich, dass dieser Konzernvorstand keine gemeinsamen Lösungen anstrebt."

Lufthansa hat angekündigt, Maschinen und Besatzungen von den deutschen Gesellschaften Germanwings und Lufthansa auf die vor wenigen Wochen gegründete Tochter "Eurowings Europe" mit Sitz in Wien zu übertragen. Dort gelten die Tarifverträge mit den deutschen Gewerkschaften nicht.

Die neue Gesellschaft soll Kern der Billigplattform Eurowings mit mehr als 100 Maschinen werden, mit der Lufthansa den europäischen Billiganbietern wie Ryanair und Easyjet begegnen will. Für die Pilotenjobs in der Airbus-Flotte gebe es bereits mehrere hundert Bewerbungen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin.

Die VC hatte dem Unternehmen zuletzt nach eigenen Angaben Einsparmöglichkeiten in einem Volumen von rund 500 Millionen Euro angeboten. Neben einem späteren Eintritt in den Vorruhestand sollte innerhalb des Konzerntarifvertrags eine Tarifgruppe für Billigflieger eingeführt werden. "Wenn ein solches Paket von über einer halben Milliarde Euro abgelehnt wird, zeigt sich, dass es Lufthansa nicht um marktgerechte Bedingungen, sondern um Tarifflucht und Auslagerung von Arbeitsplätzen geht", sagte Wahl.

Die Lufthansa bedauerte die erneute Streikdrohung. Man habe das Angebot nicht abgelehnt. Vielmehr sollten die einzelnen Themen in Arbeitsgruppen besprochen werden, zu denen man Terminvorschläge gemacht habe, teilte eine Sprecherin am Mittwoch mit. Der Abbruch durch die VC sei dann völlig überraschend gekommen.

Lufthansa appellierte an die Gewerkschaft, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. "Potenzielle Arbeitsniederlegungen der Piloten schaden nur den eigenen Kunden, dem Unternehmen und all seinen Mitarbeitern. Allein die Wettbewerber dürften sich darüber freuen."

Lufthansa-Chef Carsten Spohr verteidigte auf einer Veranstaltung in Wien den Kurs der Fluggesellschaft. "Ich hoffe, dass es zu keinen weiteren Streiks kommt. Aber wenn es notwendig ist, um die Zukunftsfähigkeit der Lufthansa herzustellen, ist das ein Preis, den wir bezahlen müssen", sagte Spohr in einer ersten Reaktion.

Nach eigener Darstellung wolle die VC nun die Tarifthemen wieder einzeln angehen, nachdem die Gesamtlösung gescheitert sei. Offizieller Anlass des kommenden Arbeitskampfes wird daher erneut die offene Frage der Übergangsrenten sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.035,00 +2,41%
TecDAX 1.729,50 +1,71%
EUR/USD 1,0756 +0,36%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,57 +6,88%
CONTINENTAL 179,65 +4,52%
VOLKSWAGEN VZ 126,50 +4,08%
RWE ST 11,72 -2,26%
FMC 74,12 -1,04%
FRESENIUS... 68,26 -0,54%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr