Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa verkraftet Schreckensquartal mit besserem Ergebnis
Nachrichten Wirtschaft Lufthansa verkraftet Schreckensquartal mit besserem Ergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 16.05.2015
Der Lufthansa-Konzern hat kein leichtes Quartal hinter sich. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Frankfurt/Main

l.

Vor allem billiges Kerosin half Europas größter Fluggesellschaft, die streikbedingten Flugausfälle zu verkraften. Unter dem Strich stand wegen eines Finanzgeschäfts sogar ein Gewinn von 425 Millionen Euro. Allerdings machen die Niedrigzinsen dem Dax-Konzern bei den Betriebsrenten zu schaffen.

Um Sonderfaktoren bereinigt, schrumpfte der saisontypische Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 30 Prozent auf 167 Millionen Euro, wie die Lufthansa am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Die Pilotenstreiks bei Lufthansa, Lufthansa Cargo und der Tochter Germanwings belasteten das Ergebnis mit 42 Millionen Euro.

Im aktuellen Quartal seien die Vorausbuchungen wegen der Streikgefahr zurückgegangen und belasteten das Ergebnis um weitere 58 Millionen Euro. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hatte 2015 zuerst zu einem zweitägigen und dann zu einem viertägigen Ausstand aufgerufen. Aktuell wird darum gerungen, mit einer Gesamtschlichtung alle tariflichen Probleme abzuräumen.

Der Umsatz legte in den ersten drei Monaten getrieben vom starken Dollar um acht Prozent auf 6,97 Milliarden Euro zu. Die Treibstoffkosten gingen hingegen um 14 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zurück. Dass der Konzern unter dem Strich schwarze Zahlen schrieb, lag an einer Umtauschanleihe, deren Gläubiger die Lufthansa vorzeitig mit Aktien der US-Fluglinie JetBlue auszahlte.

Das Geschäft trieb das Finanzergebnis des Konzerns im ersten Quartal den Angaben zufolge um 503 Millionen Euro nach oben. Das Konzernergebnis stieg in den positiven Bereich auf 425 Millionen Euro, nach einem Verlust von 252 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Dazu trug auch das Kerngeschäft der Fliegerei bei, das sein operatives Ergebnis verbesserte.

Zunehmend Sorgen machen der Lufthansa aber die mit den Beschäftigten vereinbarten Betriebsrenten. Wegen der weiter gesunkenen Zinsen am Kapitalmarkt erhöhten sich die Pensionslasten im ersten Quartal den Angaben zufolge um 3,4 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tag zwei im Münchner Betrugsprozess gegen Spitzenmanager der Deutschen Bank: Vergangene Woche hatte die Staatsanwaltschaft das Wort, heute sind vor dem Landgericht München die Angeklagten an der Reihe.

16.05.2015

Der schwächelnde Burger-Riese McDonald's will seine Konzernstruktur deutlich abspecken, um sich aus der Krise zu befreien. "Die Realität ist, dass unsere Performance zuletzt schlecht gewesen ist - die Zahlen lügen nicht", sagte der seit März amtierende Konzernchef Steve Easterbrook in einer auf der Firmen-Website veröffentlichten Video-Botschaft.

16.05.2015

Deutschlands Konzerne fürchten durch den knapp einwöchigen Bahnstreik einen Schaden von bis zu einer halben Milliarde Euro. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer forderte die Lokführergewerkschaft GDL auf, noch die Notbremse zu ziehen und den Ausstand abzusagen: "Der gesamten deutschen Wirtschaft drohen Schäden von täglich 100 Millionen Euro.

16.05.2015
Anzeige