Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Maas fordert Verzicht auf Verjährungsfristen
Nachrichten Wirtschaft Maas fordert Verzicht auf Verjährungsfristen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 30.08.2017
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Quelle: dpa
Berlin

„Dies ist für die Verbraucher insbesondere wichtig, wenn die Rückrufaktion nicht bis zum Jahresende abgeschlossen werden kann oder noch nicht abschließend geklärt ist, ob neben den Nachbesserungsansprüchen weitere Ansprüche der Kunden bestehen“, sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Kanzleramt und Unionspolitikern warf er vor, sich im Streit um die Musterfeststellungsklage zur besseren Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen der Kunden Diskussionen verweigert zu haben. „Dass jetzt – kurz vor der Wahl – fachliche Einwände erhoben werden, ist einfach unglaubwürdig“, meinte Maas mit Blick auf seinen gescheiterten Gesetzesvorschlag. Man brauche aber ein Instrument, mit dem Kunden sich gegen große Konzerne gemeinsam zur Wehr setzen könnten, ohne ein großes Kostenrisiko einzugehen. Die Musterfeststellungsklage würde auch besser vor der Verjährung von Ansprüchen schützen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft “Tatmittel Internet“ - Kaufen auf Kosten anderer

Identitätsdiebstahl im Internet boomt: Wie Verbraucher sich davor schützen können – und was sie im Ernstfall beachten sollten.

30.08.2017

Wieder eine Hiobsbotschaft auf dem amerikanischen Markt: Volkswagen muss in den USA knapp 281.000 Fahrzeuge wegen defekter Benzinpumpen zurückbeordern. Der Defekt könne zum Ausfall des Motors führen und das Unfallrisiko erhöhen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Betroffen sind Volkswagen CC sowie Passats.

29.08.2017

Gegen die geplante Staatshilfe für Air Berlin geht die Fluggesellschaft Germania nun juristisch vor. Die Bundesregierung hatte Air Berlin 150 Millionen Euro als Überbrückungskredit zugesagt, damit der Flugbetrieb der insolventen Airline weitergehen kann. Germania will dies per Eilverfahren verhindern, solange die EU-Kommission die Hilfe nicht genehmigt.

29.08.2017