Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Maersk plant nach Übernahme Einsparungen
Nachrichten Wirtschaft Maersk plant nach Übernahme Einsparungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 01.12.2017
Maersk baut sein Imperium aus und spart zugleich ein. Quelle: AP
Anzeige
Hamburg/Kopenhagen

Nach der Übernahme der Reederei Hamburg Süd will der Schifffahrtskonzern Maersk von 2019 an jährlich bis zu 400 Millionen US-Dollar (aktuell 335,6 Mio Euro) einsparen. Die Kosten würden vor allem durch die Integration und Optimierung der Netzwerke sowie standardisierte Beschaffung sinken, teilte Maersk am Donnerstagabend in Kopenhagen mit.

Nach der Zustimmung von 23 verschiedenen Regulierungsbehörden hat Maersk am Freitag offiziell Hamburg Süd übernommen. Damit rückt Arnt Vespermann an die Spitze des Unternehmens, als Nachfolger von Ottmar Gast, der in den Aufsichtsrat wechselt. Für den neuen Eigner Maersk zieht zudem Søren Toft in das Kontrollgremium ein, der operative Vorstand der Muttergesellschaft.

Oetker stieß Hamburg-Süd wegen Finanzproblemen ab

Maersk hatte vor einem Jahr einen Vorvertrag mit dem vorherigen Eigentümer Oetker über den Erwerb der Hamburg Süd abgeschlossen und im März den Kaufvertrag unterzeichnet. Oetker trennte sich wegen der andauernden Schifffahrtskrise von seinem Reederei-Geschäft und damit von mehr als der Hälfte des Konzernumsatzes.

Die weltgrößte Reederei zahlte 3,7 Milliarden Euro für Hamburg Süd. Nun werden 105 Schiffe in die Maersk-Flotte integriert, die damit auf 773 eigene und gecharterte Schiffe anwächst. Mit Schiffsraum für 4,15 Millionen Standardcontainer (TEU) hält Maersk nunmehr einen Anteil von 19,3 Prozent der weltweiten Kapazitäten.

Jahrelanger Preiskampf der Reederei-Branche

In der Vergangenheit hat der Preiskampf in der Reederei-Wirtschaft einige Unternehmen in unruhige Gewässer geführt. Mit Fusionen reagierte die Branche auf den unsicheren Kurs. Zum Spitzentrio auf den Meeren gehören neben Maersk aus Dänemark die Schweizer Mediterranean Shipping Company (MSC) sowie die chinesische Reederei Cosco. Die größte deutsche Reederei sind die börsennotierten Hamburger von Hapag-Lloyd.

Von RND/krö/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Autokonzern (GM) prescht mit einem eigenen Roboter-Taxi vor. Das soll bereits ab 2019 auf den Straßen fahren. Das Branchen-Urgestein setzt damit die Tech-Firmen aus dem Silicon Valley unter Druck. GM rechnet mit einem Milliarden-Geschäft.

01.12.2017

Die Pläne für den Stellenabbau im Siemens-Kraftwerkgeschäft haben die Arbeitnehmer schockiert. Nach zwei Wochen ist die Wut etwas verraucht – jetzt wollen Betriebsrat und Gewerkschaft retten, was zu retten ist.

30.11.2017

Die Lufthansa muss um die Übernahme großer Teile von Air Berlin bangen. Die EU-Kommission hat starke Kartellbedenken und könnte den Deal platzen lassen. In Brüssel läuft ein Poker mit hohem Einsatz.

30.11.2017
Anzeige