Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Megafusion im Tabakgeschäft
Nachrichten Wirtschaft Megafusion im Tabakgeschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 21.10.2016
British American Tobacco plant die Megafusion in der Tabakbranche. Quelle: dpa
Anzeige
London

Der Tabakkonzern British American Tobacco (BAT) will sich den Camel-Hersteller Reynolds American komplett einverleiben. BAT hält bereits 42,2 Prozent an Reynolds. Den Kauf der noch ausstehenden Anteile lässt sich BAT (Lucky Strike, Dunhill) insgesamt rund 47 Milliarden Dollar (knapp 43 Mrd Euro) kosten, erklärte der Konzern. Der Kaufpreis soll teils in bar, teils in eigenen Aktien bezahlt werden.

BAT ist auch in Deutschland aktiv. Größte Marke ist hier Lucky Strike, daneben auch Pall Mall. Reynolds American ist auf den US-Markt konzentriert, seitdem das internationale Geschäft 1999 an Japan Tobacco verkauft wurde. Alle Marken, auch Camel, gehören außerhalb der USA zu dem asiatischen Konzern und werden von JT International in der Schweiz geführt.

Philip Morris rutscht auf Rang zwei ab

Mit der Übernahme wird BAT nach eigenen Angaben der größte börsennotierte Tabakkonzern nach Umsatz und Ertrag. Damit würde BAT an der Spitze den Marlboro-Hersteller Philip Morris ablösen, ebenfalls ein US-Unternehmen. Mit einigem Abstand folgen Japan Tobacco und Imperial Tobacco, Muttergesellschaft des deutschen Herstellers Reemtsma. Abseits der privatwirtschaftlichen Konzerne ist der chinesische Staatsbetrieb China National Tobacco der größte Zigarettenhersteller der Welt und größer als die vier Privatunternehmen zusammen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Kampf um Arbeitsbedingungen - Streik bei Jim Beam

Jim Beam vermittel gerne den Schein des Traditionellen. In der Destillerie werde Whisky noch wie 1795 produziert, heißt es. Die Angestellten nennen das anders: Überarbeitung und Ausbeutung. Nun wird gestreikt.

21.10.2016

Mit der Präsentation einer neuen Spielekonsole hat Nintendo die Anleger verschreckt. Nach einer Internetpremiere, in der das Gerät namens Switch erstmals zu sehen war, rutschte die Aktie des japanischen Konzerns um fast sechs Prozent ab.

21.10.2016

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzt ihre Nullzinspolitik fort und belässt den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent.

20.10.2016
Anzeige