Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mehr Schellfisch und Scholle: Nordsee-Fangmengen stehen

EU Mehr Schellfisch und Scholle: Nordsee-Fangmengen stehen

Es war mal wieder ein zähes Ringen. Aber jetzt haben die deutschen Nordseefischer Gewissheit. Mehrere Fangmengen werden laut Beschluss der EU-Staaten erhöht. Umweltschützer sehen Licht und Schatten.

Voriger Artikel
Toyota erwartet 2016 keinen Absatzschub
Nächster Artikel
ADAC: Dieselpreis zeitweise wieder unter einem Euro

Die für Deutschland wichtigen Nordsee-Fangmengen (Quoten) sind nach Angaben aus Verhandlungskreisen wenig umstritten.

Quelle: Carsten Rehder

Brüssel. Viel mehr Schellfisch für die Fischer: Die Fangmengen (Quoten) für die Nordsee im kommenden Jahr stehen. Die Fischer dürfen dabei künftig rund 36 Prozent mehr Schellfisch fangen, 19 Prozent mehr Scholle, 16 Prozent mehr Hering und 15 Prozent mehr Kabeljau.

Darauf haben sich die zuständigen Minister der EU-Staaten am frühen Mittwochmorgen in Brüssel geeinigt. Die Seelachs-Quote bleibt praktisch unverändert. Bei der Makrele ist Zurückhaltung angesagt: Hier sinkt die Fangmenge um 14 Prozent gegenüber dem laufenden Jahr.

Bei den zweitägigen Verhandlungen einigten sich die Minister auch auf Quoten für den Atlantik und das Schwarze Meer. Insbesondere um den Fischfang im Atlantik gab es harte Verhandlungen. Nach Angaben von Diplomaten waren die spanischen, portugiesischen, französischen und britischen Quoten umstritten. Über die Quoten für die Ostsee wurde schon im Oktober entschieden.

Bei einigen Quoten bekamen die Fischer dieses Jahr einen Nachschlag. Der Grund: In der EU wird nach und nach eine Pflicht eingeführt, alle gefangenen Fische auch an Land zu bringen. Bisher wird aus Versehen mitgefischter unerwünschter Beifang häufig wieder ins Meer geworfen. Deshalb wurden einige Quoten aufgestockt. Für die Fischbestände macht das nach Angaben von Experten keinen Unterschied - auch ins Meer zurückgeworfene Tiere überleben häufig nicht.

Umweltschützer reagierten mit gemischten Gefühlen auf die Fangmengen. Thile Maack von Greenpeace kritisierte: "Das Ergebnis des Fischereiministerrats geht in die richtige Richtung, allerdings längst nicht für alle Bestände." Immer noch seien 40 Prozent der Speisefisch-Bestände im Nordostatlantik und in der Nordsee überfischt. Er appellierte an die Verbraucher: "Fisch sollte als Delikatesse betrachtet werden, für die man sich selten und bewusst entscheidet."

Karoline Schacht vom WWF bezeichnete die Fangmengen als akzeptabel, warnte aber: "Die Überfischung in Nordsee und Nordostatlantik ist noch nicht beendet, sie betrifft aber eher Fanggebiete und Arten, die für deutsche Flotten nicht so relevant sind." Sie lobte die in letzter Zeit zurückhaltende Befischung des Herings: "Wo in den letzten Jahren mit mehr Rücksicht auf Meeresumwelt und Bestandserholung gefischt wurde, sind wir im grünen Bereich, so dass die Fangmengen jetzt mit den Beständen wachsen können."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.193,00 +0,12%
TecDAX 1.743,00 +0,58%
EUR/USD 1,0577 -0,34%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,03 +3,24%
FRESENIUS... 70,27 +2,89%
Henkel VZ 109,52 +2,04%
DT. BANK 17,33 -3,31%
THYSSENKRUPP 23,79 -1,14%
VOLKSWAGEN VZ 127,22 -0,69%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr