Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Merck vor Mega-Übernahme - Höhere Ausgaben für Forschung

Pharma Merck vor Mega-Übernahme - Höhere Ausgaben für Forschung

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck sieht seine für diesen Sommer geplante Mega-Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich im Zeitplan und hält am Ausblick für 2015 fest.

Voriger Artikel
Karstadt-Chef: "Keine zweite Schließungsrunde geplant"
Nächster Artikel
Warentester steigern Ergebnis im Jubiläumsjahr

Merck steckt derzeit viel Geld in die Entwicklung von Krebsmedikamenten.

Quelle: Arne Dedert

Darmstadt. "Das wird nicht Oktober oder November werden", sagte Finanzchef Marcus Kuhnert am Dienstag bei der Vorstellung des ersten Quartals. Auch ohne Sigma Aldrich erwartet Merck nach wie vor für das Gesamtjahr Wachstum, unterstützt von positiven Währungseffekten.

Der Umsatz dürfte danach um etwa zehn Prozent auf 12,3 bis 12,5 Milliarden Euro steigen, das bereinigte Ergebnis von Zinsen, Steuern und Abschreibungen um maximal fünf Prozent auf bis zu 3,55 Milliarden Euro.

Im ersten Quartal verhinderten hohe Forschungsausgaben einen kräftigen Gewinnzuwachs. Zwar stieg der Umsatz - getrieben vom starken Dollar - kräftig um knapp 16 Prozent im Jahresvergleich auf 3,04 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Der Gewinn im laufenden Geschäft konnte da allerdings nicht mithalten: Das bereinigte Ergebnis wuchs lediglich um knapp 6 Prozent auf 853 Millionen Euro.

Ein wesentlicher Kostentreiber war die Forschung, für die Merck rund ein Sechstel mehr ausgab. Der Konzern steckt derzeit viel Geld in die Entwicklung von Krebsmedikamenten. Unterm Strich schrumpfte das Ergebnis sogar um mehr als 13 Prozent auf 282 Millionen Euro.

Die geplante Übernahme von Sigma Aldrich ist der größte Zukauf in der Unternehmensgeschichte von Merck. Der Konzern nennt Kosten vor dieser Übernahme als Grund für den Gewinnrückgang. Der Zukauf soll für 17,4 Milliarden Dollar (15,54 Mrd Euro) über die Bühne gehen. Danach will Merck laut Kuhnert einen neuen Ausblick auf 2015 geben.

Zum 31. März 2015 beschäftigte Merck weltweit 39 842 Mitarbeiter. Ende 2014 waren es mit 39 639 Beschäftigten 203 weniger gewesen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr