Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Merck vor Mega-Übernahme - Höhere Ausgaben für Forschung
Nachrichten Wirtschaft Merck vor Mega-Übernahme - Höhere Ausgaben für Forschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 20.05.2015
Merck steckt derzeit viel Geld in die Entwicklung von Krebsmedikamenten. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Darmstadt

"Das wird nicht Oktober oder November werden", sagte Finanzchef Marcus Kuhnert am Dienstag bei der Vorstellung des ersten Quartals. Auch ohne Sigma Aldrich erwartet Merck nach wie vor für das Gesamtjahr Wachstum, unterstützt von positiven Währungseffekten.

Der Umsatz dürfte danach um etwa zehn Prozent auf 12,3 bis 12,5 Milliarden Euro steigen, das bereinigte Ergebnis von Zinsen, Steuern und Abschreibungen um maximal fünf Prozent auf bis zu 3,55 Milliarden Euro.

Im ersten Quartal verhinderten hohe Forschungsausgaben einen kräftigen Gewinnzuwachs. Zwar stieg der Umsatz - getrieben vom starken Dollar - kräftig um knapp 16 Prozent im Jahresvergleich auf 3,04 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Der Gewinn im laufenden Geschäft konnte da allerdings nicht mithalten: Das bereinigte Ergebnis wuchs lediglich um knapp 6 Prozent auf 853 Millionen Euro.

Ein wesentlicher Kostentreiber war die Forschung, für die Merck rund ein Sechstel mehr ausgab. Der Konzern steckt derzeit viel Geld in die Entwicklung von Krebsmedikamenten. Unterm Strich schrumpfte das Ergebnis sogar um mehr als 13 Prozent auf 282 Millionen Euro.

Die geplante Übernahme von Sigma Aldrich ist der größte Zukauf in der Unternehmensgeschichte von Merck. Der Konzern nennt Kosten vor dieser Übernahme als Grund für den Gewinnrückgang. Der Zukauf soll für 17,4 Milliarden Dollar (15,54 Mrd Euro) über die Bühne gehen. Danach will Merck laut Kuhnert einen neuen Ausblick auf 2015 geben.

Zum 31. März 2015 beschäftigte Merck weltweit 39 842 Mitarbeiter. Ende 2014 waren es mit 39 639 Beschäftigten 203 weniger gewesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karstadt-Chef Stephan Fanderl macht den von Filialschließungen und Entlassungen verunsicherten Beschäftigten des Warenhauskonzerns Hoffnung. "Ich habe keine zweite Schließungsrunde geplant", sagte der Manager der "Welt".

20.05.2015

Die Frauenquote hat noch nicht zu einer stärkeren Beteiligung von Frauen an wichtigen Unternehmensentscheidungen geführt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Vereins Frauen in die Aufsichtsräte (Fidar).

20.05.2015

Der langjährige Privatkundenchef der Deutschen Bank, Rainer Neske, gibt nach übereinstimmenden Medienberichten aus Frust über die neue Strategie des Konzerns auf.

20.05.2015
Anzeige