Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Merkel betont Chancen für deutsches Bier durch TTIP
Nachrichten Wirtschaft Merkel betont Chancen für deutsches Bier durch TTIP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 22.04.2016
In ihrer launigen Rede zitierte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Begründer der Reformation, Martin Luther: «Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken.» Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Ingolstadt

Gerade mittelständische Brauereien könnten ihre Marktchancen dadurch verbessern, sagte Merkel beim Festakt in Ingolstadt.

In ihrer launigen Rede zitierte sie den Begründer der Reformation, Martin Luther: "Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken." Zuvor hatte die Kanzlerin bereits einen Schluck Weißbier zu sich genommen - alkoholfreies, wie Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) verriet. Viel Beifall bekam Merkel, als sie dem Zitat des Reichskanzlers Otto von Bismarck "Es ist ein Grundbedürfnis, beim Bier schlecht über die Regierung zu reden" ihre eigenen Worte hinzufügte: "außer wenn es um die bayerische Staatsregierung geht".

Das Reinheitsgebot von 1516 gilt als weltweit ältestes bis heute gültiges Lebensmittelgesetz. Es wurde von Herzog Wilhelm IV. von Bayern verfügt. Nach der Bestimmung dürfen nur Wasser, Hopfen und Malz ins Bier. Zur Gärung wird Hefe zugesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mieten sind hoch, Wohnungen knapp: Sylt begrenzt nun den Bau von Ferienwohnungen. Damit soll erreicht werden, dass auch normale Einwohner auf der bei Touristen beliebten Insel noch eine Wohnung finden, die sie sich leisten können.

22.04.2016

Volkswagen kann in der Abgas-Affäre erst einmal durchatmen: US-Behörden, Sammelkläger und ein Richter haben Eckpfeilern einer Einigung zugestimmt. Wichtige Details sind aber weiter ungeklärt.

21.04.2016

In der griechischen Schuldenkrise wächst die Unruhe. Eine neue Zuspitzung soll aber verhindert werden. Sorgen machen im Eurogebiet auch die Defizitsünder Spanien und Portugal.

21.04.2016
Anzeige