Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Mieterbund fordert mehr Transparenz bei Möblierungszuschlägen
Nachrichten Wirtschaft Mieterbund fordert mehr Transparenz bei Möblierungszuschlägen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 05.09.2016
Bei einer möblierten Wohnung lässt sich viel schwerer herausfinden, ob die Miethöhe gerechtfertigt ist. Quelle: Simon Ribnitzky
Anzeige
Osnabrück

Da es keine Vergleichsmieten für möblierte Wohnungen gebe, nutzten Vermieter die eingerichteten Apartments, um die Obergrenze für Mieten zu umgehen, sagte Siebenkotten.

Wer Wohnungen möbliert vermietet, darf über die ortsübliche Vergleichsmiete hinaus einen entsprechenden Zuschlag verlangen, dessen Höhe nicht pauschal festgelegt ist. Damit werde die Mietpreisbremse praktisch umgangen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Montag. Mieter möblierter Apartments können so schwerer herausfinden, ob die Höhe ihrer Miete gerechtfertigt ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem VW-Abgasskandal verkaufen sich Dieselautos auf dem deutschen Markt immer schleppender.

Im August wurden nur noch 45,3 Prozent aller Neuwagen mit einem Selbstzünder-Motor zugelassen - laut einer am Montag veröffentlichten Studie des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen der niedrigste Diesel-Anteil seit März 2012.

Weil alternative und marktfähige Antriebe fehlten, reagierten viele Hersteller mit hohen Rabatten auf die Kaufzurückhaltung der Konsumenten, erklärte CAR- Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer.

05.09.2016

Printen, Spekulatius und Dominosteine stehen pünktlich zum meteorologischen Herbstanfang in den Läden. Dass das sogenannte Herbstgebäck immer früher angeboten werde, sei eine Mär, teilte der Handelsverband Deutschland mit.

05.09.2016

13 Milliarden Euro Steuern soll der iPhone-Konzern Apple in Irland nachzahlen - das hat die EU-Kommission entschieden. In Berlin findet das Zustimmung. Zugleich geht die Kritik an der Steuerpraxis von Großkonzernen weiter.

04.09.2016
Anzeige