Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Mifa will mit neuem Werk schneller werden
Nachrichten Wirtschaft Mifa will mit neuem Werk schneller werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 09.06.2016
Die einst börsennotierte Mifa AG mit rund 600 Mitarbeitern hatte 2014 Insolvenz anmelden müssen. Quelle: Hendrik Schmidt+
Anzeige
Sangerhausen

"Das kann ich nur in einem neuen Werk machen", sagte der Chef und Eigentümer des Unternehmens, Heinrich von Nathusius (73). Damit will er sich auch gegen die Billig-Konkurrenz aus Asien absetzen. Rund 17 Millionen Euro sollen in den neuen Standort investiert werden, an diesem Freitag ist die Grundsteinlegung geplant.

Die einst börsennotierte Mifa AG mit rund 600 Mitarbeitern hatte 2014 Insolvenz anmelden müssen. Von Nathusius, dem auch der Autozulieferer IFA Rotorion gehört, übernahm danach Marke und Fertigung.

"Der Verbleib des Unternehmens Mifa Bike GmbH am Standort Sangerhausen ist sehr wichtig für unsere Region, denn dadurch werden Hunderte Arbeitsplätze erhalten", sagte Landrätin Angelika Klein (Linke). Der Landkreis hatte dem Unternehmen schon vor der Pleite unter die Arme gegriffen, indem er das bisherige Firmengrundstück kaufte und an Mifa vermietete. Für dieses Gelände werden jetzt neue Nutzer gesucht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland sind die Arbeitskosten zu Jahresbeginn weiterhin deutlich gestiegen. Bruttolohn und Nebenkosten für eine Arbeitsstunde lagen im ersten Quartal des Jahres zusammen 3,1 Prozent über dem Vorjahreswert, wie das Statistische Bundesamt berichtete.

09.06.2016

Reiche Amerikaner und junge kaufkräftige Kunden in den Schwellenländern kurbeln die Nachfrage nach Luxusgütern an. Das teilte die Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) in ihrem "Luxury Business Report 2016" mit.

09.06.2016

Die Start-Up-Fabrik Rocket Internet hat es zwar im ersten Quartal geschafft, einige ihrer Firmen näher an die Gewinnzone zu bringen. Dem Berliner Unternehmen steckt aber noch das verlustreiche Jahr 2015 in den Knochen: Die Firma verbuchte ein Minus von fast 200 Millionen Euro.

09.06.2016
Anzeige