Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Milliardär Branson will mit Virgin Cruises 2020 in See stechen
Nachrichten Wirtschaft Milliardär Branson will mit Virgin Cruises 2020 in See stechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 24.06.2015
Branson betreibt bereits unter dem Markennamen Virgin eine eigene Fluglinie und ist auch im Telekommunikationsgeschäft aktiv. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
London

e. Branson betreibt unter dem Markennamen Virgin eine eigene Fluglinie und ist auch im Telekommunikationsgeschäft aktiv.

Die Schiffe sollen für 2800 Passagiere ausgelegt sein und von Miami (Florida/USA) aus zu siebentägigen Karibik-Kreuzfahrten in See stechen. Branson sagte, das Kreuzfahrt-Erlebnis werde "neu definiert". Künftige Passagiere wurden aufgefordert, ihre Ideen und Vorschläge einzubringen.

Der 65-jährige Londoner macht immer wieder mit ungewöhnlichen Aktionen auf sich aufmerksam. So schwebte er laut Presseberichten im Hubschrauber zur Pressekonferenz in Miami ein. Stilecht flankiert von Donnerschlägen und rotem Rauch, stieg er in kurzer Hose und Kapitänsmütze aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im erbitterten Tarifkampf bei der Post erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck: Erneut zieht sie gegen den Einsatz von Beamten auf bestreikten Arbeitsplätzen vor Gericht.

24.06.2015

Kurz vor dem Ende der Schlichtung im Bahn-Tarifkonflikt an diesem Donnerstag ist weiter offen, ob beide Seiten zu einer Einigung kommen. Es gab am Mittwoch aber auch keine sichtbaren Anzeichen dafür, dass die Frist noch einmal verlängert wird.

24.06.2015

Bei der Lufthansa gibt es noch Hoffnung, den für die kommende Woche angekündigten Streik der Flugbegleiter abzuwenden. Bei einem Sondierungsgespräch habe man über mögliche Themen und Teilnehmer einer erneuten Verhandlungsrunde gesprochen, berichtete der Chef der Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, hinterher.

24.06.2015
Anzeige