Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Milliarden mit der "Chef-Masche": Betrüger plündern Firmen

Kriminalität Milliarden mit der "Chef-Masche": Betrüger plündern Firmen

Wenn sich der "Chef" persönlich meldet und um Mitarbeit bei einem streng geheimen Projekt bittet: Kriminelle, die sich als Firmenchefs ausgeben, erbeuten derzeit in Unternehmen weltweit Milliardenbeträge.

Voriger Artikel
Merkel fordert mehr Fairness gegenüber Milchbauern
Nächster Artikel
Brexit-Sorgen: Pfund fällt auf 31-Jahres-Tief

Mit der «Chef-Masche» erleichtern Kriminelle Unternehmen jährlich um Tausende Euro. Sie geben sich am Hörer als Chef aus und drängen auf schnelle Geldüberweisung aus einem erfundenen Grund.

Quelle: Jan-Philipp Strobel/Symbolbild

Düsseldorf. Wirtschaftsbetrüger haben in den vergangenen Monaten in großem Stil Unternehmen bundesweit um zweistellige Millionenbeträge erleichtert - indem sie sich als deren Chefs ausgaben.

Das Landeskriminalamt NRW schlug in Düsseldorf Alarm und wies auf den weltweit grassierenden "Chef-Betrug" ("CEO-Fraud") hin. Seit Ende vergangenen Jahres hätten die Fälle stark zugenommen. "Es handelt sich um ein neuartiges Phänomen, eine perfide Betrugsmethode", sagte LKA-Chef Uwe Jacob.

In NRW seien bereits 31 Millionen Euro ergaunert worden, davon konnten 20 Millionen Euro aber von den Ermittlern noch rechtzeitig "eingefroren" werden. Hinter dem Betrug stecke ein weltweit operierendes Netzwerk aus dem Bereich der Organisierten Kriminalität. Das FBI beziffert den weltweiten Schaden auf 3,1 Milliarden US-Dollar (2,8 Milliarden Euro) in 100 Staaten.

Es handele sich um eine Weiterentwicklung des berüchtigten Enkeltricks. Dabei meldet sich der vermeintliche Chef oder Finanzchef des Unternehmens "von oberster Stelle" beim zuständigen Buchhalter und drängt zur Eile: Für wichtige Transaktionen müsse dringend Geld überwiesen werden. Der Mitarbeiter wird zu "strikter Geheimhaltung" verpflichtet. Auf diese Weise landen große Geldsummen auf ausländischen Konten.

Manchmal habe der Buchhalter Wochen zuvor einen Anruf vom vermeintlichen Chef erhalten, der ihm für seine Arbeit dankt. Nun glaubt er, seine Stimme wiederzuerkennen. Oft erfolge der erste Kontakt aber über eine gefälschte Email-Adresse.

Die Verpflichtung zur strikten Vertraulichkeit und vorbereitete Zahlungsaufträge mit der notwendigen, aber gefälschten zweiten Unterschrift setzten die Kontrollmechanismen in vielen Unternehmen außer Kraft: Auch erfahrene Buchhalter seien auf diese Weise bereits psychologisch manipuliert und zur Überweisung von Millionenbeträgen verführt worden.

Die Masche sei vor etwa zwei Jahren zuerst in der Schweiz und im französischsprachigen Europa aufgetaucht, inzwischen haben laut FBI 100 Staaten weltweit solche Fälle registriert. Europol beziffere den europaweiten Schaden auf 500 Millionen Euro und zähle bereits 1200 Fälle. Erste Ermittlungserfolge habe die norwegische Polizei verbuchen können. Das LKA hielt sich dazu aus taktischen Gründen aber bedeckt.

Die Betrüger seien über das Unternehmen bestens im Bilde, hätten sich wochenlang vorbereitet und Informationen gesammelt, um ihren Angriff zu starten. Betroffen seien Großkonzerne und Mittelständler. Besonders anfällig seien patriarchalisch-autoritär geführte Unternehmen, in denen Zweifel und Widerspruch nicht erwünscht sind.

Das Geld werde bevorzugt in den chinesischen Sprachraum gelotst, weil es dort rasch weitergeleitet werden kann, bevor der Betrug auffällt. "Wir gehen von einem großen Dunkelfeld aus und vermuten, dass viele Versuche, aber auch viele erfolgreiche Betrugstaten gar nicht angezeigt werden - aus Angst vor Vertrauensverlust." Dabei sei das rasche Einschalten von Polizei und Hausbank entscheidend, um das Geld zurückzubekommen.

Die Täter hätten Varianten entwickelt: "In einem Fall wurde behauptet, die Steuerfahndung sei überraschend ins Haus gekommen und das Geld müsse rasch verschwinden", berichteten Experten von der Commerzbank und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG.

Die betroffenen Buchhalter seien nach dem Betrug oft suizidgefährdet, warnten die Experten. Sie rieten zur Betreuung der Mitarbeiter. Es komme aber leider vor, dass diese im Unternehmen selbst unter Verdacht geraten und entlassen werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr